NewsPolitikDebatte um Kontrollen der Coronatestzentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Debatte um Kontrollen der Coronatestzentren

Dienstag, 1. Juni 2021

/picture alliance, Peter Kneffel

Berlin – Nach Fällen mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs in Coronatestzentren wollen Bund und Länder, dass künftig kontrolliert wird – doch die potenziellen Stellen dafür wiegeln alle ab. Die Kommunen und ihre Gesundheitsdienste lehnen es ebenso ab, die Kontrollen zu übernehmen, wie die Kassenärztlichen Vereinigungen.

Entsprechend äußerten sich Städtetag, Gemeindebund und Landkreistag sowie der Ärzteverband des öffentlichen Gesundheitswesens, aber auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in mehreren Interviews. Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter von Bund und Ländern waren gestern übereingekommen, als Konsequenz aus dem Verdacht auf Abrechnungsbetrug bei Teststellen sehr schnell strengere Überwach­ungsvorgaben zu machen.

Anzeige

So könnten unter anderem Abrechnungsdaten für Tests von den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zusätzlich abgeglichen werden müssen und auch die Finanzämter einbezogen werden. Dazu wollen die Minister mit den Kommunalverbänden und den Kassenärztlichen Vereinigungen als Testabrech­nungsstellen über konkrete Maßnahmen sprechen.

„Wir als Kommunen können flächendeckende Überprüfungen jedenfalls nicht leisten, zumal die Gesundheitsämter in die Abrechnungsfragen nicht eingebunden sind“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, der Saarbrücker Zeitung (heute).

Sein Kollege Gerd Landsberg vom Städte- und Gemeindebund fügte in der Rheinischen Post (heute) hinzu: „Dafür sind wir weder ausgestattet noch personell in der Lage.“ Landkreistag-Präsident Reinhard Sager sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/heute), die Gesundheitsämter kontrollierten, ob die Bestimmungen zur Durchführung von Tests eingehalten würden. „Die Gesundheitsämter sind aber keine Buchprüfer.“

Ähnlich argumentierte die Vize-Verbandschefin der Amtsärzte in der Rheinischen Post. Die Abrechnung nicht vorgenommener Tests sei ein strafrechtlich relevanter Betrug. „Gesundheitsämter sind keine Ermittlungsbehörden für Wirtschaftskriminalität“, sagte Elke Bruns-Philipps. Dazu seien sie weder personell in der Lage noch befugt.

Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen sieht die Aufgabe bei den Kassenärztlichen Vereinigungen. Er würde sich wünschen, dass sie die Zahl der durchgeführten Tests überprüften – analog zu den Abrechnungen der Ärzte, sagte er dem RND.

Doch auch die KVen sehen sich nicht in der Pflicht. „Mehr als zu prüfen, ob die Rechnungen formal korrekt sind, können wir nicht tun“, sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (heute).

„Das sieht die Testverordnung nicht vor, und es wäre für die KVen auch nicht leistbar.“ Er meinte, die Städte und Gemeinden sollten die Zulassung strenger handhaben. „Es gilt, die Vorauswahl der Markt­teilnehmer dringend zu verbessern.“

Dedy schlug vor, dass Testanbieter im Abrechnungsverfahren offenlegen müssen, wen sie getestet haben. „Auch wenn Datenschützer jetzt sagen sollten, das könnte problematisch sein – wir müssen dafür sorgen, dass das Abrechnungsverfahren wasserdicht wird.“ Dem widersprach aber Landsberg mit Verweis auf den Datenschutz: „Es wäre deshalb sicherlich nicht akzeptabel, die Namen, Anschriften und Telefonnummern von getesteten Personen länger als unbedingt notwendig zu speichern.“

Die SPD warf Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, Warnungen aus den Koalitions­fraktionen missachtet zu haben. „Diese klaren Warnungen und Hinweise hat der Ge­sund­heits­mi­nis­ter in den Wind geschlagen“, sagte ihr Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Im Fernsehsender Phoenix fügte der Finanzpolitiker hinzu: „Deshalb trägt er die politische Verantwortung.“

Auch der haushaltspolitische FDP-Fraktionssprecher Otto Fricke sah Spahn in der Hauptverantwortung, wunderte sich auf Phoenix jedoch, dass Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nicht genauer hingeschaut habe. „Bislang hat der Finanzminister bei allen zusätzlichen Ausgaben die Finger drauf gehabt. Aber hier hat er es nicht genau genug gemacht.“

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Karin Maag (CDU), wies die Vorwürfe gegen Spahn zurück. Rechtssicherheit gebe es, wenn die Getesteten ihren Test zunächst selbst zahlen und dann zur Erstattung einreichen müssten, sagte sie dem Tagesspiegel (heute): „Aber dann wird mit Recht massive Kritik am Dokumentationsaufwand und der Bürokratie kommen.“ Man habe deshalb zunächst auf Tempo beim Aufbau gesetzt – ohne Vorleistung. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER