NewsAuslandDeutlich weniger sexuell übertragbare Krankheiten in Norwegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutlich weniger sexuell übertragbare Krankheiten in Norwegen

Donnerstag, 3. Juni 2021

/Africa Studio, stockadobecom

Oslo – Deutlich weniger sexuell übertragbare Krankheiten in Coronazeiten: In Norwegen hat die Corona­pandemie und das durch sie notwendig gewordene soziale Abstandhalten auch positive medizinische Auswirkungen. Eine entsprechende Statistik legte heute das Nationale Gesundheitsinstitut (FHI) in Oslo vor.

Demnach sanken im Jahr 2020 die Tripperfälle um 39 Prozent, Chlamydieninfektionen um 11 Prozent und HIV-Infektionen um 20 Prozent.

Anzeige

„Der Rückgang der sexuell übertragbaren Krankheiten ist offensichtlich in den Anti-Coronamaßnahmen begründet", erklärte FHI-Vertreter Oivind Nilsen. Er nannte dabei vor allem die Reisebeschränkungen, die soziale Distanz und die Schließung von Bars, Clubs und Diskotheken.

Einzige Ausnahme in dem Trend war Syphilis. Diese Fälle stiegen im vergangenen Jahr um 39 Prozent, was Nilsen als "überraschend" bezeichnete.

Möglicherweise liege dies daran, dass Syphilis weniger Symptome zeige und länger übertragbar sei als beispielsweise Tripper.

Grundsätzlich sollte vor allem bei wechselnden Sexualpartnern ein Kondom benutzt werden, sagte Nilsen. „Kondome sind wie Anti-Coronamasken: Sie bilden eine Barriere gegen Infektiöses.“ © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #592556
Estefanzinho
am Donnerstag, 3. Juni 2021, 23:30

Ein Schenkelklopfer...

Findet jemand den Beitrag des Kollegen Schätzler witzig? Möglicherweise habe ich ja etwas nicht verstanden.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 3. Juni 2021, 20:45

Manche Schweden würden sagen...

...das liegt daran, dass viele einfältigeren Norweger die Schutzmasken in der Corona-Pandemie bei sexuellen Begegnungen dann auch untenherum getragen haben.
Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER