NewsÄrzteschaftKBV sieht Modellvorhaben zur Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten auf Pflegefachkräfte skeptisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV sieht Modellvorhaben zur Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten auf Pflegefachkräfte skeptisch

Montag, 7. Juni 2021

/dpa

Berlin – Zu den von der Regierungskoalition geplanten verbindlichen Modellvorhaben zur Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten auf Pflegefachkräfte bezog heute der Vorstandsvorsitzende der Kassenärzt­lichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, kritisch Stellung. Der KBV-Chef pocht dabei vor allem auf eine klare Regelung der Haftungsfrage für die handelnden Personen.

„Sollten ärztliche Leistungen substituiert werden, muss sowohl die berufsrechtliche als auch die wirt­schaftliche Verantwortung ausschließlich bei den Angehörigen des betreffenden Gesundheitsberufs liegen“, stellte Gassen klar.

Anzeige

Nach den Regelungen zur geplanten Pflegereform im Rahmen des Gesundheitsversorgungsweiterent­wick­lungs­gesetzes (GVWG) soll die Übernahme ärztlicher Tätigkeiten durch entsprechend qualifizierte Pflegekräfte in Modellversuchen erprobt werden – die Dauer ist auf vier statt sonst üblich acht Jahre begrenzt.

„Die Übernahme ärztlicher delegierter Tätigkeiten und Leistungen durch entsprechend qualifiziertes Personal hat die Funktion, Ärztinnen und Ärzte zu entlasten und zu unterstützen. In der Regel können Angehörige nicht ärztlicher Gesundheitsberufe aber trotz hohem teilweise akademischem Qualitäts- und Ausbildungsniveau keine ganzheitliche medizinische Betrachtung leisten“, konstatierte Gassen.

Er verwies hierzu auf die von KBV und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) klar formulierten Grundsätze zur Delegation und Substitution von ärztlichen Leistungen – wie sie unter anderem im Konzept „KBV 2025: Strukturen bedarfsgerecht anpassen – Digitalisierung sinnvoll nutzen“ niedergelegt sind.

In dem am 3. Mai von der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung verabschiedeten Papier heißt es, ein Direktzugang zu nicht ärztlichen und nicht psychotherapeutischen Gesundheitsberufen könne „qualitativ und wirt­schaftlich kein Ansatz einer flächendeckenden ambulanten medizinischen Versorgung“ sein. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #826691
Medimus
am Dienstag, 8. Juni 2021, 08:35

Bitte

Bitte auch meinen richtigen Namen unter dem vorher gesendeten Kommentar zu veröffentlichen. Medimus = Dr. Juraj Galan, Mainz
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER