NewsÄrzteschaftStudie: Keine Auswirkung der Trägerschaft von Laboren auf Qualität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Studie: Keine Auswirkung der Trägerschaft von Laboren auf Qualität

Dienstag, 8. Juni 2021

/ryanking999, stock.adobe.com

Berlin – Keine negativen kausalen Zusammenhänge zwischen der Trägerschaft als MVZ organisierter laborfachärztlicher Labore und der Qualität der Leistungserbringung wurden in einer vom Akkreditierte Labore in der Medizin e. V. (ALM) beauftragten Studie nachgewiesen. Laut den Studienergebnissen des Leipziger WIG2-Instituts und des Kölner Versorgungsforschungsinstituts figus GmbH könne die Größe der fachärztlichen Labore und Verbünde sogar einen Vorteil darstellen.

Schon die arbeitsintensive Zusammenstellung einer eigenen Datenbank sowie die umfassende, syste­matische Recherche zur Aufstellung des Indikatorensets zur Messung der Prozessqualität seien ein absoluter Mehrwert, betonte Michael Müller, Vorstandsvorsitzender des ALM, bei der Vorstellung der Studie.

Anzeige

„Damit leisten wir einen wertvollen Beitrag zur gegenwärtig verstärkt geforderten Transparenz des Laborbereichs und schaffen einen Ausgangspunkt für zukünftige Forschungsarbeiten“, ergänzte Wolf Kupatt, Vorstand im ALM und Sprecher der AG Strategie. Besonders wichtig sei, dass die Studie strukturiert belege, dass die vernetzt arbeitenden Labore der pandemiebedingten Stresssituation und Dauerbelastung sehr gut standhalten konnten.

Ursächlich seien ihre in größeren Einheiten standardisierten Prozessabläufe, höhere Kapazitäten und effiziente gegenseitige Unterstützung bei Engpässen und schnelle Reaktionsmöglichkeiten – beispiels­weise bei kapitalintensiven Investitionen oder medizinischem Bedarf wie der Virusgenomsequenzierung.

Insgesamt wurden für die Studie 496 Labore ermittelt, die mindestens eine Fachärztin beziehungsweise einen Facharzt für Laboratoriumsmedizin einbinden. Die überwiegende Mehrheit dieser Labore ist als Medizi­nisches Versorgungszentrum (MVZ) organisiert. Momentan ist laut der Studie die Qualität labormedi­zinischer Leistungserbringung vor allem an der Prozessqualität messbar – in zukünftigen Forschungsar­beiten könnte der Zusammenhang von Qualität und Trägerschaft noch weiter untersucht werden.

In diesem Zusammenhang empfehlen die Autoren „den Aufbau eines neuen, umfassenden Bewertungs­systems, um auch die für die Bewertung der Qualität notwendigen Dimensionen Struktur- und Ergebnis­qualität einzubeziehen.“ © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER