NewsPolitikSARS-CoV-2: Coronaimpfstoff bleibt weiter knapp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SARS-CoV-2: Coronaimpfstoff bleibt weiter knapp

Mittwoch, 16. Juni 2021

/3D generator,stock.adobe.com

Berlin – Zu Beginn des dritten Quartals wird es in Deutschland weiterhin keinen Über­fluss an Impfstoff gegen SARS-CoV-2 geben. Das zeigen aktuelle Lieferprognosen mit Stand von gestern aus dem Bundes­minis­teri­um für Gesundheit (BMG), die dem Deutschen Ärzte­blatt vorliegen.

Demnach erwartet das Haus von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bis Ende der 30. Kalen­derwoche rund 2,93 Millionen Dosen von Moderna. Für Astrazeneca und Johnson & Johnson sind keine konkreten Lieferprognosen in die Liste eingetragen, die immer mit Unsicherheiten behaftet ist. Johnson & Johnson kann nach Angaben der EU-Kommission sein Lieferziel für den Coronaimpfstoff bis Ende Juni nicht einhalten.

Anzeige

Von Biontech soll es laut BMG etwa 12,23 Millionen Dosen zwischen Anfang Juni und Ende August ge­ben. Für die 28., 29. und 30. KW sind davon drei Millionen Dose je Woche lose veranschlagt, die in der Übersicht in Klammern angegeben sind.

Das BMG teilte dazu mit, es lägen von Biontech für Juli bisher nur für die 1. Juliwoche konkrete Progno­sen vor. Bei der Gesamtmenge sei ein Durchschnitt von rund 3,3 Millionen zu errechnen, so das Ministe­rium. Diese Zahlen seien den Ländern ge­genüber immer transparent kommuniziert worden.

Es sei zudem immer klar gewesen, dass die Gesamtmenge, die Biontech liefere, im dritten Quartal sinken und insgesamt bei 40,2 Millionen liegen werde im Vergleich zu über 50 Millionen im zweiten Quar­tal, schreibt das BMG. Das Magazin Business Insider hatte berichtet, die Impfstoffmenge werde in der zwei­ten Juliwoche auf drei Millionen Dosen reduziert.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium betonte zudem, Biontech habe es durch eine vorgezogene Lieferung aus den Folgequartalen ermöglicht, dass im zweiten Quartal und insbesondere im Juni deutlich mehr Impfdosen geliefert werden könnten.

Das Unternehmen selbst kündigte an, die Lieferungen nach einer Übererfüllung der Abgabe im zweiten Quartal im dritten Quartal wieder auf das vereinbarte Maß brin­gen zu wollen. „Biontech hat im zweiten Quartal mehr als 50 Millionen Dosen an Deutschland ausgeliefert und damit den Vertrag übererfüllt“, sagte eine Unternehmenssprecherin.

„Wir werden im Juni mehr Dosen liefern als ursprünglich vereinbart war, um die Impfkampagnen in Eu­ropa und damit auch in Deutschland zu unter­stützen und zu beschleunigen.“ Im dritten Quartal und da­mit auch im Juli werde die Dosenanzahl wie vertraglich vereinbart geliefert.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Bürger unterdessen zu Geduld bei den Coronaimpfungen aufgerufen. Nachdem derzeit in den Impfzentren fast ausschließlich Zweitimpfun­gen möglich seien, würden im Juli auch wieder Erstimpfungen ermöglicht, sagte er heute im Düsseldor­fer Landtag. Weiterhin gelte das Versprechen: „Im Laufe des Sommers wird Jeder und Jede ein Impfan­gebot erhalten.“

Laschet stellte Sonderimpfangebote auch für Studierende an den Hochschulen und Universitäten in Aus­sicht. Spätestens mit Beginn des kommenden Wintersemesters müsse an den Hochschulen wieder ein Regelbetrieb mit Präsenz und Studentenleben möglich sein. Wo es notwendig sei, werde es auch ge­sonderte Impfangebote für Studierende geben, die keinen Hausarzt hätten. © may/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER