NewsPolitikWenig Bedarf an monoklonalen COVID-19-Antikörpern in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wenig Bedarf an monoklonalen COVID-19-Antikörpern in Deutschland

Mittwoch, 16. Juni 2021

/peterschreiber.media, stock.adobe.com

Berlin – Der Bund hat 20.000 Dosen der COVID-19-Antikörper Casirivimab/Imdevimab aus den in den vergangenen Monaten zentral beschafften Vorräten im Rahmen einer Hilfslieferung an Indien abgege­ben. In Deutschland seien bis Ende Mai monoklonale Antikörper zur Anwendung bei rund 3.100 Patien­ten abgegeben worden, teilte das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes mit.

Bereits im Januar waren für rund 400 Millionen Euro 200.000 Dosen der in der EU noch nicht zugelas­senen Antikörpermedikamente Bamlanivimab (Eli Lilly) und Casirivimab/Imdevimab (Regeneron/Roche) eingekauft worden.

Anzeige

Versorgt werden sollten damit 186.000 Patienten. Später hatte das BMG ein weiteres Anti­körpermedika­ment (Etesevimab) beschafft, um mit Kombinationstherapien (Bamlanivimab/Etesevimab) auch gegen Resistenzen gewappnet zu sein.

Bis Mitte April waren allerdings nach Angaben des BMG nur „rund 1.300 Dosen“ der im Januar beschaff­ten Antikörperpräparate an die Krankenhausapotheken abgegeben worden. Diese Zahl ist mitt­ler­weile auf 3.100 Dosen angestiegen.

Eine am 22. April in Kraft getretene Verordnung zur Vergütung der Anwendung von Arzneimitteln mit monoklonalen Antikörpern des BMG sollte diese Zahlen steigern. „Es ist wichtig, dass Ärzte jetzt Sicher­heit dafür haben und auch eine Sicherheit bei der Vergütung besteht“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Ende April auf Nachfrage. Bei einem Teil der beschafften Präparate ist das Verfalls­datum bereits im November dieses Jahres erreicht.

„Die Abgabemengen der zentral beschafften Arzneimittel mit monoklonalen Antikörpern sind zurzeit vermutlich vor allem wegen der rapide sinkenden Infektions- und Erkrankungszahlen gering“, kommen­tiert ein Sprecher des BMG auf Nachfrage.

Derzeit würden Möglichkeiten geprüft, die zentral beschafften Arzneimittel Patienten im Ausland zur Verfügung zu stellen, die von einer solchen Therapie profitieren könnten. Im Übrigen bleibe der weitere Verlauf der Pandemie abzuwarten. Das Vorhalten einer Reserve an diesen Arzneimitteln mit monoklo­nalen Antikörpern als zusätzliche Therapieoption sei danach weiterhin sinnvoll. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER