NewsÄrzteschaftZügige Verbesserungen für die Intensivpflege verlangt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Zügige Verbesserungen für die Intensivpflege verlangt

Mittwoch, 16. Juni 2021

/picture alliance, KEYSTONE, Pablo Gianinazzi

Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) drängt mit zahlreichen anderen Fachgesellschaften und Verbänden darauf, Verbesserungen für die Intensivpflege rasch umzusetzen.

„Die Vorschläge sind bekannt und kommuniziert“, mahnt Felix Walcher, designierter Präsident der DIVI und Klinikdirektor der Unfallchirurgie der Uniklinik in Magdeburg. „Aber selbst die in wenigen Wochen umsetzbaren Vorschläge, die ein klares Signal an die Pflegenden senden würden, wurden noch nicht konkret umgesetzt“, kritisierte er.

Anzeige

Es sei dringend notwendig, den Pflegekräften auf den Intensivstationen und Notaufnahmen ein Zeichen des politischen Zupackens und politischen Willens zur Änderung der Situation zu senden, sagte Lothar Ullrich, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF): „Die Arbeitsbedingungen in der Intensiv- und Notfallpflege müssen dringend verbessert werden“, betonte er.

Die Gesellschaften kritisieren, „zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nicht erkennbar, dass die Politik weiter­gehend speziell für die Intensivpflege tätig geworden ist oder dies in Kürze anpacken wird“. Es sei daher nötig, jetzt rasch zu handeln. „Es drohen existenzielle Probleme in der Intensivmedizin, wenn die Inten­sivpflege nicht maßgeblich unterstützt wird und Zukunftsperspektiven geschaffen werden“, hieß es aus beiden Gesellschaften.

Nötig seien unter anderem psychosoziale Unterstützungsangebote für Pflegefachkräfte, mehr Perspek­tiven für die Berufslaufbahn und mehr Handlungskompetenzen im Alltag. Außerdem müsse die interpro­fes­sionelle Teamarbeit verbessert werden.

Neben den beiden Gesellschaften beteiligen sich auch die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC), die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), der Deutsche Pflegerat und andere an dem Appell. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER