NewsPolitikLänder bringen Enquetekommission für Kindergesundheit ins Gespräch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Länder bringen Enquetekommission für Kindergesundheit ins Gespräch

Mittwoch, 16. Juni 2021

/picture alliance, Sebastian Gollnow

Berlin/München – Die Pandemiefolgen für Kinder und Jugendliche soll langfristig beobachtet werden. Dazu wollen die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder den Bundestag bitten, eine Enquetekommission mit dem Titel „Kindergesundheit in Pandemiezeiten“ einzurichten. Diesen Beschluss fassten die Länder­minister auf ihrer jährlichen GMK-Konferenz.

Ziel soll es dabei sein, dass sich die Kommission mit den „schädlichen Folgen der Coronapandemie für die physische und psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen auseinandersetzt“, hieß es im Anschluss an die Konferenz. Die Kommission soll einen Bericht verfassen, in dem Spät- und Langzeit­fol­gen der Schutzmaßnahmen sowie auch die Folgen einer COVID-19-Erkrankung bei Kindern und Jugend­lichen analysiert werden.

Anzeige

Aus diesem Bericht erhofft sich die GMK Erkenntnisse, wie Politik auch künftig reagieren und die Folgen der Pandemie für Kinder und Jugendliche abmildern kann.

Außerdem forderten die Länder das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) auf, „fortlaufend“ über den Stand der For­schung zur Entwicklung der Impfstoffe bei Kindern zu berichten. Auch soll das Robert-Koch-Institut (RKI) und die bei ihm angesiedelte Ständige Impfkommission (STIKO) analysieren, „inwieweit und unter wel­chen Umständen eine Coronaimpfung für Kinder sinnvoll und empfohlen ist“.

Auch fordern die Länder vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium eine Kampagne für Bewegungs- und Er­näh­­rungsforderung für Kinder und Jugendliche zu entwickelt, mit speziellem Fokus auf die Bedi­ngungen in einem Lockdown.

Für Sachsen-Anhalts Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Grimm-Benne (SPD) ist die Beschäftigung mit diesem Thema eines, „das uns noch lange begleiten wird“, sagte sie auf der Pressekonferenz. Sachsen-Anhalt wird turnusgemäß 2022 den Vorsitz der Ministerkonferenz von Bayern übernehmen. Sie plädierte dafür, auch die Kinder und Jugendlichen zu befragen, wie es ihnen in der Zeit ergangen sei und aus diesen Ergebnissen auch für die Politik zu lernen.

Auf der GMK-Konferenz beschlossen die Länder auch einen Nationalen Aktionsplan „Post-COVID-Syn­drom“. „Ziel ist, alle Bereiche der Gesundheitsversorgung und der Arbeitswelt für die Thematik zu sensi­bilisieren“, hieß es. Dafür sollen adäquate Behandlungsstrukturen sowie Selbsthilfemöglichkeiten ge­schaffen werden.

„Mir ist der Kampf gegen die Langzeitfolgen einer COVID-19-Erkrankung ein großes Anliegen“, erklärte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Klaus Holetschek (CSU). „Wir müssen jetzt handeln, damit wir den Betroffe­nen auch dann helfen können, wenn die Hochphase der Pandemie überstanden ist. Hier sind Bund und Länder gleichermaßen gefordert.“ © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER