NewsHochschulenNeues Einstein-Zentrum soll Alternativen zu Tierversuchen entwickeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Einstein-Zentrum soll Alternativen zu Tierversuchen entwickeln

Freitag, 18. Juni 2021

/BillionPhotos.com, stock.adobe.com

Berlin – Berlin erhält ein neues Einstein-Zentrum für alternative Methoden in der biomedizinischen Forschung. Es soll dazu beizutragen, dass 3D-Gewebekulturen Tierversuche in bestimmten Bereichen der biomedizinischen Forschung ablösen können.

Die Einstein-Stiftung hat jetzt beschlossen, dass neue Zentrum mit rund 5,3 Millionen Euro bis Ende 2026 zu fördern. Voraussetzung ist eine erfolgreiche Zwischenevaluation durch die Wissenschaftliche Kommission der Stiftung im Jahr 2024.

Anzeige

„90 Prozent aller Wirkstoffe, die sich im Tierversuch als vielversprechend herausgestellt haben, fallen nachher bei der klinischen Überprüfung am Menschen durch. Bei Krebsmedikamenten sind es sogar 97 Prozent“, erläuterte Jens Kurreck. Er ist Professor für angewandte Biochemie an der Technischen Univer­sität Berlin und einer der drei Koordinatoren des neuen Zentrums.

Dass Tierversuche überhaupt auf den Menschen übertragbare Ergebnisse lieferten, sei dem Ideenreich­tum der Forscher zu verdanken, die die Experimente geschickt planten. Zukünftig müsse diese Kreativität verstärkt in Experimente gesteckt werden, die direkt mit menschlichen Zellen arbeiteten, so der Experte.

Das neue Zentrum erhält kein eigenes Gebäude, sondern umfasst Forschungsgruppen an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin sowie der Technischen Universität Berlin.

Zudem steht es in enger Kooperation mit dem Berlin Institute of Health in der Charité, dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, dem Bundesinstitut für Risikobewertung und dem Robert Koch-Institut. Geplant sind sechs Forschungs- und zwei Querschnittsprojekte zu Darm, Lunge, Herz, Hirn, Leber und zur neuromuskulären Verbindung. Grundlage sind laut den Initiatoren immer menschliche Zellen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER