NewsAuslandSeenotretter von Ärzte ohne Grenzen dürfen in Sizilien anlegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Seenotretter von Ärzte ohne Grenzen dürfen in Sizilien anlegen

Donnerstag, 17. Juni 2021

/picture alliance, MSF, Sos Mediterranee, Hannah Wallace Bowman

Rom – Das Schiff „Geo Barents“ der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen darf mit 410 aus Seenot ge­retteten Bootsmigranten in Augusta auf der italienischen Insel Sizilien anlegen. Sieben Tage nach der ersten Rettungsaktion habe das Schiff einen sicheren Hafen zugewiesen bekomm­en, schrieb Ärzte ohne Grenzen auf Twitter heute.

Das Schiff hatte mehrere Tage auf eine Entscheidung der Behörden gewartet. Binnen weniger Tage hatte die Crew die Menschen nach eigenen Angaben bei mehreren Einsätzen im zen­tralen Mittelmeer in Sicher­heit gebracht.

Anzeige

Immer wieder machen sich Menschen von den Küsten Libyens oder Tunesiens in kleinen Booten auf Richtung Europa. Ihr Ziel ist oft Italien.

Bei der gefährlichen Überfahrt geraten sie mitunter in Seenot oder werden von der Küstenwache abge­fangen und wieder zurückgebracht. Die privaten Seenotretter kritisieren dieses Vorgehen, da den Men­schen etwa in Libyen Gewalt droht.

Nach UN-Angaben starben in diesem Jahr knapp 680 Migranten im zentralen Mittelmeer. In Italien sorgten zuletzt wieder Anlandungen Hunderter Bootsmigranten auf der Insel Lampedusa für Aufsehen.

Das Innenministerium verzeichnete in diesem Jahr Stand gestern etwas mehr als 18.000 Migranten, die mit Booten in Italien ankamen. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es etwa 5.600. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER