NewsVermischtes„Kirchen gibt es überall und sie sind meist fußläufig zu erreichen“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

„Kirchen gibt es überall und sie sind meist fußläufig zu erreichen“

Sonntag, 27. Juni 2021

Berlin – Seit Mitte Mai wird in der St. Antonius Kirche in Castrop-Rauxel geimpft. Die Aktion ist ein Bei­spiel für die Umsetzung der Impfkampagne auch außerhalb von Impfzentren und Arztpraxen. Die Initia­tive dafür kam von Magnus Heier, Facharzt für Neurologie. Das Deutsche Ärzteblatt (DÄ) sprach mit ihm.

Fünf Fragen an Magnus Heier, Facharzt für Neurologie.

Anzeige

DÄ: Herr Dr. Heier, was war der Anlass für die Aktion?
Magnus Heier: Ein Kollege suchte Räumlichkeiten, um sicherer und effizienter impfen zu können. Schräg gegenüber seiner Praxis ist eine Kirche – ich habe mit dem Pastor gesprochen, der sofort bereit war, die Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Zwei Wochen später hat die Arztpraxis erstmals für einen halben Tag in der Kirche geimpft.

DÄ: Warum impfen in der Kirche?
Heier: Weil die Kirche optimal ist. Es gibt eine große Grundfläche und Räume mit hohen Decken sowie getrennte Ein- und Ausgänge. Die Luft ist trocken und da die Kirchen bereits auf coronakonfor­me Gottesdienste eingestellt sind, ermöglichen die Sitzbänke ausreichend Abstand zwischen den Menschen.

Zwischendurch hatte ich den Eindruck, die Aktion habe noch gar nicht richtig angefangen, denn die Personen, die dort in der Kirche anwesend waren, verteilten sich so gut auf den Raum, dass es immer noch leer wirkte.

Schließlich gibt es noch die Seitenschiffe, die sich quasi als Impfstraßen anbieten. Und genau so haben wir das in St. Antonius auch gemacht – die Menschen kamen zu einer Tür herein und gingen zu einer anderen heraus – es gab also keine Kreuzung innerhalb der Impfaktion.

Im linken und rechten Seitenschiff wurde geimpft und im Mittelschiff haben die Patientinnen und Patienten 15 bis 30 Minuten gewartet, bis man sicher war, dass sie keine allergische Reaktion zeigen.

DÄ: Welchen logistischen Aufwand hat die Aktion bedeutet?
Heier: Der war gering. Die Kirche erfüllt bereits einen guten Teil der räumlichen Anforderungen. Vor Ort anwesend waren dann Ärztinnen und Ärzte sowie Teile des Personals aus der Praxis. Und aufgrund der Nähe zur Praxis war beispielsweise auch der Transport der Impfstoffe kein Problem. Darüber hinaus wurden in der Kirche Tische und Paravents aufgestellt und laminierte Schilder aufgehängt. Bänke mussten nicht verschoben werden. Also alles in allem bedeutete die Aktion keinen größeren Aufwand.

DÄ: Wie wurde das Angebot angenommen?
Heier: Am ersten Tag wurden um die 60 Personen pro Stunde geimpft, über mehrere Stunden lang. Mittlerweile sind über 700 Menschen in der St.-Antonius-Kirche geimpft worden.

DÄ: Inwiefern eignet sich die Aktion zur Nachahmung?
Heier: Sie eignet sich sehr. Ich denke, in Kirchen zu impfen könnte zum einen vermeiden, dass Praxen zu Hotspots werden – insbesondere, wenn deren Räumlichkeiten sehr beengt sind. Und zum anderen waren die Reaktionen der Kirchen sehr positiv, sowohl bei der katholischen als auch bei der evangelischen. Die haben ausnahmslos positiv, formlos und schnell reagiert und gesagt, dass sie die Idee ausdrücklich unter­stützen.

Zum Teil haben sie auch ihre Priester aufgefordert, auf entsprechende Anfragen positiv zu reagieren und die Kirchengebäude für die Impfung zur Verfügung zu stellen. Also das Entgegenkommen war groß und bietet Potenzial, solche Aktionen auszuweiten. Insofern hoffe ich, dass diese Idee Schule macht. In Eng­land wird ja teilweise auch schon in Kirchen geimpft.

Der Charme ist ja auch die Nähe zu den Praxen beziehungsweise den Patienten. Kirchen gibt es überall und sie sind meist fußläufig zu erreichen – ein Vorteil gerade auch für ältere oder gehbehinderte Men­­schen. Viel besser auch als die Impfzentren auf der grünen Wiese, irgendwo weit weg. © kk/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753217
Pater Rolf Lingen
am Donnerstag, 29. Juli 2021, 13:10

Impfzwang und katholische Kirche

Vom katholischen Pfarrer Dr. Heinrich Hansjakob (1837 - 1916), gibt es den kurzen Text "Ein Büchlein über Das Impfen", Freiburg 1869. Kostenloser Download bei Bayerische Staatsbibliothek; lokale Kopie auf "impfverweigerer (Punkt) de". Ausschnitte:
»(4) Es macht heut zu Tage Alles in Theologie und namentlich sind die Herren Mediziner stark in der Negation theologischer Sätze und werden es darum auch nicht verübeln, wenn einmal ein Theologe einen medizinischen Glaubenssatz umstößt! ... (9f) "Dieselbe Staatsgewalt, sagt Dr. Nittinger seinem "Testament der Natur" S. 45, die so weise gewesen war, aus eigener Machtvollkommenheit die Inoculation als Verbrechen zu verbieten, erklärt unbegreiflicherweise die Vergiftung mit Kuhgift für nicht giftig, ja für gesund für alles Volk ja für nöthig für alles Volk als ob der liebe Gott bei Erschaffung der Kinder das Beste vergessen hätte. Nur _ein_ Fürst sprach sich gegen die neue Operation aus und verschonte sein Volk mit dieser Plage - es war der Papst Leo XII. Als ihm die Impfsache zur Entscheidung vorgelegt wurde, legte er seine Hand auf das Buch des hl. Augustinus "vom Staate Gottes" und sprach die schönen Wort: "Ich kann das Impfen weder erlauben, noch verbieten; ich für meine Person halte es für unnütz und für einen Eingriff in die Majestätsrecht Gottes." Ebenso entschieden erklärte sich Papst Gregor XVI.- gegen die Impfung und in unseren Tagen auch - Pius IX.: Als ihn im Jahre 1856 die Aerzte angingen, das Impfen gesetzlich einzuführen, ließ er sich eine Statistik des Kirchenstaates vorlegen und aus dieser von seinem Generalvicar Patrizi nachweisen, daß die Sterblichkeit auffallend groß sei, namentlich in den Städten (wo freiwillige Impfungen häufig waren) und dies offenbar mit der Vergiftung des Blutes durch die Impfung in nächster Beziehung stehe - Gott läßt seiner nicht spotten. Amen!" sagte hierauf der hl. Vater, wies die Aerzte ab ... und bis zur Stunde besteht im Kirchenstaat, dem so vielverrufenen, kein Impfzwang!!
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER