NewsÄrzteschaftIntensivmediziner rechnen mit weniger schweren COVID-19-Verläufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensivmediziner rechnen mit weniger schweren COVID-19-Verläufen

Montag, 21. Juni 2021

/picture alliance, Bodo Schackow

Düsseldorf – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfall­medizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, rechnet in einer möglichen vierten Coronawelle mit weniger Patien­ten auf den Intensivstationen.

„Wir werden, wenn es im Herbst zu einem Wiederanstieg der Infektionszahlen kommt, sehr genau auf die Neuaufnahmen auf den Intensivstationen schauen müssen. Wenn die vulnerablen Gruppen bis dahin sehr gut geimpft sind, könnte es auch bei höheren Inzidenzen viel weniger schwere Verläufe geben“, sagte Karagiannidis der Rheinischen Post.

Anzeige

Im bisherigen Pandemieverlauf seien die Intensivneuaufnahmen weitestgehend parallel zu den Inziden­zen verlaufen. Wenn die vulnerablen Gruppen sehr gut geimpft seien, könnte es im Sommer erstmals zu einem abweichenden Verhalten kommen", erklärte der DGIIN-Präsident.

Es könne zu einer „Entkoppelung dieser beiden Parameter“ kommen. Die Inzidenzen würden dann stärker steigen als die Zahl der Intensiv-Aufnah­men, weil die potenziellen Patienten durch Impfung besser geschützt seien. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER