NewsPolitikDigitalisierung hat Auswirkungen auf Gesundheitsfach­berufe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitalisierung hat Auswirkungen auf Gesundheitsfach­berufe

Montag, 21. Juni 2021

/peshkov, stock.adobe.com

Berlin – Die Digitalisierung des Gesundheitssystems bringt einschneidende Veränderungen – auch mit Blick auf die Kooperation zwischen den Gesundheitsfachberufen – mit sich. Darauf hat Ellen Lundershau­sen, Vizepräsidentin der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Vorsitzende der Fachberufekonferenz, am ver­gan­genen Freitag hingewiesen.

Anlass war die 33. Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen, die vom Vorstand der BÄK 1989 erst­mals initiiert wurde. Ziel der ständigen Einrichtung von 42 Verbänden ist es, den Dialog und die interpro­fessionelle sowie die sek­torübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsfachberufen zu för­dern und aktuelle ge­sundheitspolitische Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Berufs­ausübung zu beraten.

Anzeige

Lundershausen rief im Sinne einer bestmöglichen Patientenversorgung und Patientensicherheit alle Gesundheitsfach­berufe dazu auf, ihr Wissen und ihre Fertigkeiten beim Einsatz digitaler Instrumente weiter zu vertie­fen. Dies müsse unbedingt mit der gebotenen Sorgfalt und ohne Druck von außen ge­schehen.

In diesem Zu­sammenhang verwies sie auf den diesjährigen 124. Deutschen Ärztetag in Berlin, der vor einer in erster Linie politisch motivierten Digitalisierung ohne Rücksicht auf Nutzen und Praxistauglich­keit gewarnt hatte.

„Wir stehen in den kommenden Monaten vor der Einführung mehrerer digitaler Anwendungen im Ge­sund­heitswesen“, sagte Norbert Butz, Telematikexperte der BÄK. Die Krankenkassen forderte er zu einer Kom­munikationsoffensive auf, um ihre Versicherten über die Neuerungen zu informieren.

Gleichzeitig warnte er davor, dass gerade ältere Patienten den Anschluss an die digitale Versorgungswelt verlieren könnten. So besäßen mehr als die Hälfte der über 65-Jährigen kein für den Zugriff auf digitale Patientenakten und Rezepte taugliches Smartphone. „Damit besteht die Gefahr, dass die Transformation des Gesundheitswesens an einer wichtigen Zielgruppe vorbeigeht“, so Butz.

Stefan Schmidt, Experte für Pflege- und Versorgungskonzepte an der Hochschule Neubrandenburg, wies darauf hin, dass moderierte Videokonferenzen soziale Kontakte fördern können. Derzeit untersucht er im Rahmen eines Forschungsprojekts den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis.

„IT-Technik wird gezielt eingesetzt, um Kommunikations- und Austauschmöglichkeiten zwischen zu Pfle­genden und dem Versorgungsumfeld anzubieten“, so Schmidt. Das ermögliche unverzügliche Rückmel­dun­gen und erhöhe damit die Sicherheit. Onlinekonsultationen und Videoanrufe würden vermehrt in der Primär- und Sekundärversorgung eingesetzt.

Die Diskussion zeigte nicht zuletzt, dass es bislang an einer Digitalisierungsstrategie in der Aus-, Weiter- und Fortbildung für die Gesundheitsfachberufe mangelt. Notwendig seien Rahmenbedingungen mit strategischen Programmen und zielgerichteten Fördermaßnahmen. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER