NewsÄrzteschaftGesundheitsämter überlastet, viele Schuluntersuchungen fallen aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gesundheitsämter überlastet, viele Schuluntersuchungen fallen aus

Dienstag, 22. Juni 2021

/picture alliance, Markus Scholz

Berlin – Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nicht genügend Ärztinnen und Ärzte, um alle Schuleingangsunter­su­­­chun­gen für das kommende Schuljahr zu bewältigen. Der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) warnt daher vor einer zunehmenden sozialen Benachteili­gung von Kindern und Jugendlichen.

Auch im vergangenen Jahr konnten wegen der Coronapandemie und aufgrund Personalmangels viele Schuleingangsuntersuchungen nicht oder nur mit erheblichen Verzögerungen stattfinden.

Anzeige

In den Gesundheitsämtern leistet der „Kinder und Jugend Gesundheitsdienst“ (KJGD) die Schuleingangs­untersuchungen. Dieser ist laut dem Verband seit Jahren unterbesetzt. In der Coronapandemie seien die KJGD-Mitarbeiter zudem vielerorts stark in das Pandemiemanagement eingebunden – die eigentlichen Aufgaben blieben oft auf der Strecke.

„Das ist ein Drama. Die Schuleingangsuntersuchungen sind kein entbehrlicher Verwaltungsakt, sondern ein wichtiges Instrument, um zu erkennen, wo Kinder Förderung und Familien Hilfe benötigen. Fallen sie aus, trifft das besonders jene, die sozial sowieso schon benachteiligt sind“, sagte die Vorsitzende des BVÖGD, Ute Teichert.

Bei den Schuleingangsuntersuchungen erfassen Ärzte den Gesundheits- und Entwicklungsstand der Kinder. „Dabei sehen wir bei allen Familien und ihren Kindern mal fehlende Impfungen, chronische Er­kran­kungen, die unzureichend behandelt werden, Entwicklungsverzögerungen und vieles mehr – aber auch Beratungsbedarf hinsichtlich der Anforderungen in der Schule “, erläuterte Teichert. Die Untersu­chungen seien deshalb sehr wichtig, um benachteiligte Kinder zu erkennen und Förderungen auf den Weg zu bringen.

Der BVÖGD fordert daher mehr Ärztinnen und Ärzte sowie weiteres Fachpersonal für den KJGD in den Ämtern. Wichtig sind laut dem Verband außerdem eine zeitgemäße technische Ausstattung und altersgerechte Unter­suchungs- und Testmaterialien.

Die Mittel dazu stehen laut dem Verband grundsätzlich zur Verfügung. Allerdings sei es für die Gesund­heitsämter sehr schwer, Ärztinnen und Ärzte zu gewinnen.

„In den Gesundheitsämtern herrscht eklatanter Personal­mangel, insbesondere bei den Fachärzten, und dies liegt nicht zuletzt an der wesentlich schlechteren Bezahlung im Vergleich zu den Gehältern an kommunalen Kliniken“, erläuterte der tarifpolitische Spre­cher des Verbandes, Matthias Albers.

„Nur wenn Ärztinnen und Ärzte, die nach abgeschlossener Weiterbildung in der Klinik als Facharzt ins Gesundheitsamt wechseln, dort auch wie ein Facharzt bezahlt werden, kann es gelingen, Personal zu gewinnen“, betonte er.

Der BVÖGD weist daraufhin, dass die Schuleingangsuntersuchungen auch aus epidemiologischer Sicht wichtig seien: Sie erfassten den Gesundheits- und Entwicklungsstand eines kompletten Jahrgangs und bildeten die Grundlage für politische Weichenstellungen in den Regionen. „Gute politische Entscheidun­gen sind nur auf der Basis von zuverlässigen Daten möglich“, so Teichert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER