NewsPolitikLinke in Brandenburg will Krankenhausverbund in öffentlicher Hand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Linke in Brandenburg will Krankenhausverbund in öffentlicher Hand

Dienstag, 22. Juni 2021

/Africa Studio, stock.adobe.com

Potsdam – Zur Sicherung der Brandenburger Krankenhäuser in öffentlicher Hand hat die Linke-Fraktion im Landtag die Gründung eines Landeskrankenhausverbunds vorgeschlagen.

Diese landeseigene Gesellschaft solle über Beteiligungen an den kommunalen Krankenhäusern deren wirtschaftliche Koordinierung über­nehmen und damit die jeweiligen Standorte sichern, sagte der Linke-Landtagsabgeordnete Ronny Kretsch­mer heute nach einer Fraktionsklausur.

Anzeige

Zudem müsse die Landesregierung die Förderung der Krankenhäuser von derzeit 110 Millionen Euro auf mindestens 180 Millionen Euro pro Jahr erhöhen, forderte die Linke-Fraktion.

Im Zuge der Coronapandemie seien viele kommunale Kliniken in zusätzliche finanzielle Schwierigkeiten geraten, sagte Kretschmer. Dies verstärke den Druck auf die Kommunen, ihre Kliniken abzustoßen und weitere Privatisierungen vorzunehmen. Dagegen könnten über den Krankenhausverbund mittelfristig die bereits privatisierten Krankenhäuser wieder in öffentliche Trägerschaft überführt werden.

Nach Angaben der Fraktion befinden sich bereits 24 der 65 Klinikstandorte in der Hand privater Kran­ken­hauskonzerne. Die Privatisierung gehe meist mit einer deutlichen Verschlechterung der Arbeitsbedin­gun­gen und der Versorgung der Patienten einher, meinte der Politiker der Linken. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER