NewsMedizinPatienten mit seltenen Krebserkrankungen profitieren von molekularer Analyse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patienten mit seltenen Krebserkrankungen profitieren von molekularer Analyse

Dienstag, 3. August 2021

/Markus Blanke, stock.adobe.com

Heidelberg – Patienten mit seltenen Tumorerkrankungen profitieren von einer umfassenden molekularen Analyse des Tumors. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebs­forschung (DKTK) und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg und Dresden.

„Bei seltenen Krebsarten war die klinische Relevanz präzisionsonkologischer Ansätze bisher nicht belegt. Das liegt im Wesentlichen daran, dass diese Tumorarten nur wenig erforscht sind und ihre Häufigkeit in den einzelnen Krebszentren so gering ist, dass die Patientengruppen zu klein sind für aussagekräftige Untersuchungen“, berichten die Forschenden.

Ihre Arbeit ist im Fachmagazin Cancer Discovery erschienen (DOI: 10.1158/2159-8290.CD-21-0126).
In der prospektiven Beobachtungsstudie im Rahmen des sogenannten Masterprogramms des Deutschen Krebsforschungszentrums und von NCT und DKTK haben Wissenschaftler die vollständigen molekularen Profile und klinischen Daten von 1.310 Krebspatienten analysiert. 75,5 % davon litten an seltenen Tumo­ren.

Basierend auf 472 einzelnen und 6 zusammengesetzten Biomarkern empfahl ein institutionen­übergreifendes molekulares Tumorboard in 88 % der 1.310 Fälle eine evidenzbasierte Behandlung mit teilweise neuen, experimentellen Therapien. Die jeweiligen Empfehlungen wurden bei etwa 1/3 dieser Patienten umgesetzt und führten zu signifikant verbesserten Gesamtansprech- und Krankheitskontroll­raten im Vergleich zu Standardtherapien.

„Unsere Daten belegen den Nutzen der sogenannten molekularen Stratifizierung bei seltenen Krebs­arten. Dies bildet die Basis für neue klinische Studien und erleichtert die Zulassung von Medikamenten in dieser unterversorgten Patientenpopulation,“ sagt Stefan Fröhling, geschäftsführender Direktor am NCT Heidelberg und einer der Leiter der Studie.

Im Rahmen des DKFZ/NCT/DKTK-Masterprogramms kooperieren neben dem NCT Heidelberg und dem NCT/UCC Dresden 6 Partnerstandorte des DKTK: Berlin, Essen/Düsseldorf, Frankfurt/Mainz, Freiburg, München und Tübingen. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER