NewsPolitikPflegerat gibt Bundesregierung schlechte Noten in Pflegepolitik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegerat gibt Bundesregierung schlechte Noten in Pflegepolitik

Mittwoch, 23. Juni 2021

/picture alliance, Christoph Soeder

Berlin – Kurz vor dem Ende der Legislaturperiode hat der Deutsche Pflegerat (DPR) eine kritische Bilanz der Pflegepolitik der Bundesregierung gezogen. Das Ziel, die Pflegeberufe als attraktive Berufe zu stär­ken, sei der Großen Koalition aus Union und SPD nicht gelungen.

„Rückblickend ist die jetzige Bundesregierung mit hohem Engagement gestartet. Doch die Ergebnisse fallen mau aus“, erklärte die neue Präsidentin Christine Vogler in Berlin. Die Maßnahmen gegen den Pfle­genotstand würden nicht greifen.

Anzeige

Vogler kritisierte insbesondere, dass die versprochene deutliche Anhebung der Löhne nicht umgesetzt worden sei. „Hier ist man weit hinter den Erwartungen der Profession zurückgeblieben.“ Gleiches gelte für nachhaltige Veränderungen der Arbeitsbedingungen und die Steigerung der Ausbildungskapazitäten und Studienmöglichkeiten. „Hier liegt man unter den formulierten Zielen der Konzertierten Aktion Pflege.“

Als Aufgaben für die neue Bundesregierung definierte die Pflegeratspräsidentin, die berufliche Selbstver­waltung der Profession Pflege auf Bundes- und Landesebene zu stärken. Benötigt würden neue Kompe­tenzzuschreibungen für die Gesundheitsberufe und mehr Autonomie in der beruflichen Handlungsaus­übung der Pflegenden. Außerdem müssten die Personalbemessungsinstrumente in allen Einsatzberei­chen der Pflege schnell eingeführt werden.

Erneut forderte Vogler Einstiegslöhne für Pflegefachpersonen von 4.000 Euro pro Monat. Sie sprach sich für eine „gemeinwohlorientierte Pflege- und Krankenversorgung“ aus: „Mit dem Geld der Pflegebedürfti­gen darf nicht spekuliert werden.“ © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #774219
Medsestra
am Donnerstag, 24. Juni 2021, 07:50

Bilanz

Kurze Frage: Was hat der DPR konkret in den Jahren seiner Existenz getan, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern? Ich arbeite länger in diesem Beruf, als der DPR besteht. Meine Arbeitsbedingungen haben sich deutlich, schon vor der Pandemie!!, verschlechtert, an politischer Durchsetzungskraft konnte ich bisher kaum etwas erkennen. Die hier aufgeführten Aufgaben für die neue Bundesregierung ändern m.A.n. Kaum etwas an den Arbeitsbedingungen, im Gegenteil. Wie man an unseren ärztlichen Kollegen erkennen kann, ändert auch eine höhere Vergütung, ein anderer Personalschlüssel und die teilweise Abgabe ärztlicher Tätigkeiten an die Pflege, nichts an ihren Arbeitsbedingungen. Hier sind ganz andere Stellschrauben im Gesundheitswesen notwendig.

eine Fachkrankenschwester für Anästhesie- und Intensivpflege
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER