NewsÄrzteschaftInfluenzaimpfung: KVWL kritisiert Modellversuch in Apotheken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Influenzaimpfung: KVWL kritisiert Modellversuch in Apotheken

Mittwoch, 23. Juni 2021

Impfausweis mit dem Eintrag für die gerade erfolgte Grippeschutzimpfung /picture alliance

Dortmund – Der geplante Modellversuch zu Grippeschutzimpfungen in Apotheken in Teilen von Westfa­len-Lippe ist erneut auf Kritik der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) gestoßen. Das gilt für das Impfen selbst und auch die Honorierung.

„Statt impfende Apotheker brauchen wir Ärzte ausreichend Impfstoff“, betonten die Vorstandsmitglieder der KVWL, Dirk Spelmeyer, Volker Schrage und Thomas Müller. Impfen sei eine ärztliche Tätigkeit und gehöre nicht in die Apotheke.

Anzeige

Die KVWL wies darauf hin, dass die niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe in der letzten Grippe­saison 2,04 Millionen Menschen und damit eine halbe Million mehr geimpft hätte als in den Vorjahren. Es brauche daher nicht mehr niederschwellige Impfangebote, sondern mehr Grippeimpfstoff.

Besonders irritierend finden die Vorstände der KVWL darüber hinaus, dass die teilnehmenden Apotheker pro Impfung eine um ein Drittel höhere Honorierung erhalten als der niedergelassene Arzt. „Das entbehrt jeder Logik. Statt ärztliche Fachkompetenz zu würdigen, werden mit den Beitragsgeldern der Versicher­ten lieber weniger professionellere Strukturen aufgebaut, und das ohne jegliche Notwendigkeit.“

Die AOK Nordwest hatte gestern mitgeteilt, dass sie ein Modellprojekt mit dem Apothekerverband West­falen-Lippe für Grippeimpfungen ab dem Herbst vereinbart habe. Zu der Modellregion gehören Dort­mund, der Regierungsbezirk Detmold, der Kreis Olpe, der Märkische Kreis und der Hochsauerlandkreis – laut KVWL betrifft das fast 700 Apotheken.

Vor dem Start des drei Jahre dauernden Projekts würden die teilnehmenden Apotheker geschult, hatte die Krankenkasse betont. Das Angebot gilt nur für Mitglieder der AOK Nordwest. Der AOK-Vorstandsvor­sitzende Tom Ackermann hatte das Vorhaben als zusätzliche Möglichkeit bezeichnet, sich gegen die Virusgrippe Influenza impfen zu lassen.

Gemeinsames Ziel sei es, die Durchimpfungsrate der Bevölkerung zu steigern. Nach Angaben der Stän­digen Impfkommission am Robert-Koch-Institut (RKI) sind nur 35 Prozent der Risikogruppe der über 60-Jährigen gegen Influenza geimpft. © may/dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER