NewsMedizinUS-Studie: Cannabiskonsum und Suizidalität von jungen Erwachsenen haben zugenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Studie: Cannabiskonsum und Suizidalität von jungen Erwachsenen haben zugenommen

Freitag, 6. August 2021

/Impact Photography, stock.adobe.com

Bethesda/Maryland – In den USA ist es in den letzten Jahren parallel zur Zunahme des Cannabiskon­sums zu einem Anstieg von depressiven Störungen und einer vermehrten Suizidalität von jungen Erwachsenen gekommen.

Eine Studie des National Institute on Drug Abuse vermutet in JAMA Network Open (2021; DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2021.13025) einen Zusammenhang.

In den letzten Jahren haben immer mehr US-Bundesstaaten den Konsum von Cannabis legalisiert. Ein Konsum aus medizinischen Gründen ist derzeit in 36 Staaten freigegeben, in 16 Staaten dürfen Erwachs­ene sich auch privat mit der Droge berauschen. Im District of Columbia ist beides erlaubt.

Infolgedessen hat sich die Zahl der Erwachsenen in den Vereinigten Staaten, die Cannabis konsumieren, von 22,6 Millionen im Jahr 2008 auf 45,0 Millionen im Jahr 2019 mehr als verdoppelt. Die Zahl der täg­lichen oder fast täglichen Konsumenten hat sich von 3,6 Millionen auf 9,8 Millionen im Jahr 2019 sogar fast verdreifacht.

Gleichzeitig ist es in den USA zu einer Zunahme von depressiven Störungen in der Bevölkerung gekom­men. Die Zahl der Erwachsenen, die im vergangenen Jahr eine Episode einer Majordepression (MDE) hatten, ist von 14,5 Millionen auf 19,4 Millionen angestiegen. Die Zahl der Erwachsenen mit Suizidge­danken nahm von 8,3 Millionen auf 12,0 Millionen zu. Die Suizidtodesfälle erhöhten sich von 35.045 auf 45.861 pro Jahr.

Das National Institute on Drug Abuse vermutet, dass es zwischen beiden Trends einen Zusammenhang gibt. Die Leiterin der Behörde Nora Volkow hat hierzu die Daten der „National Surveys on Drug Use and Health“ (NSDUH) auswerten lassen, die jedes Jahr eine Stichprobe von US-Amerikanern im Alter von 18 bis 34 Jahren nach ihrem Substanzkonsum und ihrem Gesundheitszustand befragen lässt.

Von den Menschen ohne eine schwere depressive Episode äußerten etwa 3 % der Personen, die kein Cannabis konsumierten, Suizidgedanken. Bei einem nicht-täglichen Cannabiskonsum stieg der Anteil auf 7 % und bei einem täglichen Cannabiskonsum auf 9 % an. Unter den Personen mit einer Cannabiskon­sumstörung („cannabis use disorder“, CUD) wurden sogar 14 % von Selbstmordgedanken geplagt.

Die psychiatrischen Manuale DSM-5 und ICD-10 betrachten die CUD als eine behandlungsbedürftige Erkrankung. Definiert ist sie als fortgesetzter regelmäßiger Konsum trotz negativer Konsequenzen für das Privat- oder Arbeitsleben (etwa Trennung oder Arbeitsplatzverlust).

Unter den Menschen mit MDE hatten 35 % der Personen, die kein Cannabis konsumierten, Suizidge­danken. Bei einem nichttäglichen Cannabiskonsum stieg der Anteil auf 44 % und bei einem täglichen Kon­sum auf 53 %. Von den Personen mit MDE und CUD gaben 50 % Suizidabsichten an.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass die Suizidalität bei Frauen, die Cannabis konsumierten, höher ist als bei Männern. So gaben Frauen mit CUD, aber ohne MDE zu 13,9 % an, dass sie Suizidgedanken hätten. Bei den Männern waren es nur 9,9 %.

Wenn zusätzlich eine MDE vorlag, stieg der Anteil bei den Frauen auf 23,7 % und bei den Männern auf 15,6 %. Frauen und Männer ohne MDE und mit einem Cannabiskonsum unterhalb der CUD-Schwelle waren zu 3,5 % bis 3,0 % suizidgefährdet.

Der höhere Anteil der Suizidabsichten bei den Cannabiskonsumenten legt nahe, dass der Anstieg des Marihuanakonsums zumindest teilweise für den Anstieg der Suizidalität in den USA verantwortlich ist. Beweisen lässt sich dies in einer Querschnittstudie allerdings nicht.

Möglich bleibt eine reverse Kausalität, bei der eine depressive Störung die jüngeren Menschen zu einem vermehrten Cannabis­konsum veranlasst. Tatsache ist allerdings, dass beides, Majordepression und ein „cannabis use disorder“ Störungen sind, die behandelt werden können und es nach Ansicht der Autoren auch sollten.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER