NewsÄrzteschaftPandemierat der BÄK für Rückkehr zum Arztvorbehalt in der Infektionsdiagnostik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pandemierat der BÄK für Rückkehr zum Arztvorbehalt in der Infektionsdiagnostik

Donnerstag, 24. Juni 2021

/picture alliance, Sebastian Gollnow

Berlin – Zu einer vollständigen Rückkehr des Arztvorbehalts in der Infektionsdiagnostik hat sich der ärzt­li­che Pandemierat der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ausgesprochen. Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe „Test­strategie“ des Rates verweist diesbezüglich auf die derzeit gelockerten Rahmenbedingungen zur Durch­führung von Laboruntersuchungen und damit verbundene Fehlentwicklungen.

Die Teilnehmer der Arbeitsgruppe, diese umfassen Bereiche der diagnostischen Medizin sowie der direkten Patientenbehandlung im haus- wie fachärztlichen und ebenso stationären Versorgungsbereich, betonen, dass man das Konzept der Nationalen Teststrategie und die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) für Testungen von Personen auf das Vorliegen einer SARS-CoV-2-Infektion unterstütze. Zudem habe die Coronapandemie „eine rasche wie pragmatische Reaktion auf die sehr dynamischen Erfordernisse, auch bei diagnostischen Tests“, erfordert.

Anzeige

Mit Sorge blicke man aber auf die damit verbundenen Fehlentwicklungen, insbesondere die Zulassung von Testzentren, deren Leitung und Organisation häufig nicht in (fach-)ärztlichen Händen liege. „Die Änderun­gen führen zu den bekannten Entwicklungen mit den Testzentren, die zu häufig unter weitgehendstem Ver­zicht auf (fach)-ärztliche Kenntnisse und Erfahrungen in der Infektionsdiagnostik arbeiten“, so die Experten in einem dem Deutschen Ärzteblatt vorliegenden Statement.

Die fachärztlich (mit Facharztqualifikation in Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie bzw. Labormedizin) geleiteten Laboratorien in ambulanten wie stationären zugelassenen Einrichtungen würden sowohl über die erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen wie über ausreichende diagnostische Kapazi­täten verfügen, um den medizinischen Bedarf an SARS-CoV-2-Diagnostik abzudecken.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe verweisen ausdrücklich auf die Bedeutung der interdisziplinären ärztli­chen Kommunikation zur Indikationsstellung, Methodenauswahl, Befundinterpretation und Beratung, die „nur ärztlich im Sinne einer guten Medizin“ zum Wohle von Patienten und ebenso im Sinne von „Public health“ geleistet werden könne. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER