NewsVermischtesOnline-Casinos werden legal: Glücksspielstaats­vertrag umstritten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Online-Casinos werden legal: Glücksspielstaats­vertrag umstritten

Donnerstag, 24. Juni 2021

/picture alliance, chromorange

Bremen – Für die einen erhöht er die Suchtgefahr, die anderen sehen ihn als Meilenstein für mehr Spieler­schutz: Am 1. Juli tritt ein neuer Glücksspielstaatsvertrag in Kraft. Damit werden in ganz Deutschland On­line-Casinos legal.

Verbunden ist der Staatsvertrag mit einer zentralen Sperrdatei für abhängige Spieler, einem Einzahlungs­limit von 1.000 Euro monatlich sowie einer zentralen Aufsichtsbehörde.

Anzeige

Auch bei der Werbung für Sport­wet­ten gibt es Neuerungen – so dürfen aktive Fußballer beziehungsweise Funktionäre nicht mehr Wett­anbieter anpreisen – Stars ohne aktuelles Amt wie zum Beispiel Lothar Matthäus aber schon.

Mit der Erlaubnis von Internet-Casinos folgen jetzt alle Bundesländer Schleswig-Holstein, das 2012 bereits im Alleingang diesen Weg ging. Begründung damals wie heute: An illegale Anbieter verlorene Spieler zu­rückzugewinnen. Glücksspiel ist aber auch ein Milliardengeschäft, von dem auch der Staat profitiert.

Der Fiskus kassierte laut dem Jahresreport der Aufsichtsbehörden 2019 etwa 5,4 Milliarden Euro an Steu­ern und Abgaben im erlaubten Glücksspielmarkt. An alkoholbezogene Steuern seien es im gleichen Jahr nur rund 3,1 Milliarden Euro gewesen, sagte Tobias Hayer. Der Bremer Psychologe forscht seit Jahrzehnten zur Glücksspielsucht.

„Dieser Staatsvertrag ist ein fauler Kompromiss“, kritisiert Hayer. „Er bedient in erster Linie die wirtschaft­lichen Interessen der Glücksspielanbieter, aber nicht die Interessen des Gemeinwohls.“ Zwar profitiere der Staat von den Steuereinnahmen, jedoch würden Spielanreize massiv erhöht. Die aggressive Vermarktung mache neugierig auf Konsumgüter, die mit Suchtgefahren verbunden seien.

Knapp eine halbe Million Menschen in Deutschland gelten als problematische oder sogar abhängige Spie­ler. Mögliche Folgen sind soziale Isolation, Jobverlust, sehr oft Überschuldung, manchmal auch das Abrut­schen in Beschaffungskriminalität. Die Abwärtsspirale kann bis zu Suizidabsichten gehen.

Dabei fängt es häufig harmlos an, wie Betroffene anonym im Forum Glücksspielsucht – einer Internet-Plattform – beschreiben. Da schildert ein nach eigenen Angaben 20-Jähriger, wie er vor kurzem erstmals im Online-Casino 20 Euro setzte, schnell 400 Euro gewann und bald aber auf seinem Konto 900 Euro im Mi­nus war. „Bin kurz davor abzustürzen“, schreibt der junge Mann, der nach eigenen Worten seine Ausbildung geschmissen hat.

Andere Teilnehmer berichten davon, ihre gesamten Finanzen an die Partnerin abgegeben zu haben, um nicht wieder rückfällig zu werden. Ein 53-Jähriger erzählt, dass er seit seiner Jugend abhängig sei und rund eine Million Euro verzockt habe – zuerst nur an Automaten, dann Casino, Poker, Online-Casino, zuletzt allein Sportwetten.

„Durch die Digitalisierung des Glücksspiels besteht die Möglichkeit zu spielen 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche“, sagte Ilona Füchtenschnieder, Vorsitzende des Fachverbands Glücksspielsucht. „Das ist so, also ob Sie in jeder Wohnung neben dem Wasserhahn einen Whiskyhahn einbauen.“ Sie plädiert für einen besseren Verbraucherschutz, etwa was Kreditkarten-Zahlungen angeht.

Für die meisten Menschen ist gelegentliches Glücksspiel kein Problem. Bei gewissen psychischen Konstitu­tionen bestehe ein erhöhtes Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln, sagte Alexander Glahn, Leiter der Ab­hängigenambulanz in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). So sind Fachleuten zufolge beson­ders Personen mit geringem Selbstwertgefühl und gesteigerter Impulsivität gefährdet. Erste Gewinner­fah­rungen aktivieren das Belohnungssystem im Gehirn.

Unter den glücksspielabhängigen Patienten in der MHH haben mehr als 70 Prozent eine weitere psychi­sche Erkrankung wie Depressionen, Alkoholsucht oder Angststörungen. „Diese Störungen können sowohl vorab bestehen als auch durch das pathologische Spielverhalten entstehen“, erklärt der Oberarzt.

Etwa die Hälfte der Patienten in der Glücksspielambulanz ist abhängig vom Automatenspiel. Während der coronabedingten Schließung der Spielhallen hätten mehr als zwei Drittel von ihnen online weitergezockt, berichtet Glahn. 20 Prozent der Patienten hatten Spielbanken besucht, zehn Prozent waren süchtig nach Sportwetten. Der Psychotherapeut geht davon aus, dass die Zahl abhängiger Spieler mit Bezug zu Online-Casinos und Sportwetten steigen wird.

Bisher mussten sich exzessive Spieler, die den Absprung schaffen wollten, bei jedem einzelnen Anbieter sperren lassen. Das wird sich nun ändern. „Die übergreifende Sperrdatei ist ein Meilenstein in der Präven­tion“, sagt Betroffenen-Vertreterin Füchtenschnieder.

Wermutstropfen seien die sehr kurze Dauer der Sperre von einem Jahr und dass die Datei nicht sofort am 1. Juli greifen werde. Wenn sich ein Spieler beim zentralen System OASIS anmeldet, ist er automatisch für Spielhallen, Spielbanken, Online-Casinos sowie Sportwetten gesperrt.

OASIS ist zunächst noch in Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt angesiedelt. Bisher hatten sich die Länder die Aufgaben bei der Aufsicht aufgeteilt. Zukünftig soll eine zentrale Glücksspielbehörde in Halle in Sachsen-Anhalt darüber wachen, dass die Anbieter die Regeln einhalten und Spieler geschützt werden. Sie sucht derzeit Personal und wird erst am 1. Januar 2023 voll funktionstüchtig sein.

Der 2017 gegründete Deutsche Online Casinoverband (DOCV), in dem in der EU lizenzierte Unternehmen organisiert sind, begrüßt den neuen Staatsvertrag, hat aber auch Kritikpunkte. So gebe es kein bundes­wei­tes Erlaubnismodell für Roulette oder Black Jack, sondern nur wieder einen Flickenteppich von Länderrege­lungen.

Zudem kritisiert die Branche, die geplante Besteuerung der Spieleinsätze bei virtuellen Automatenspielen und Online-Poker in Höhe von 5,3 Prozent. Spieler würden dann wieder in den illegalen Schwarzmarkt von Anbietern aus dem außereuropäischen Ausland flüchten, die weder Maßnahmen für den Jugend- und Spie­lerschutz ergriffen noch Steuern zahlten. Die Unternehmen können sich ab Juli um Lizenzen für legales Online-Glücksspiel bewerben.

Die Auswirkungen des neuen Glücksspielstaatsvertrages auf das Spielverhalten werden sich erst in einigen Jahren zeigen. Der Bremer Forscher Tobias Hayer bedauert, dass der Sonderweg in Schleswig-Holstein nicht wissenschaftlich begleitet wurde. Dies hätte Erkenntnisse bringen können, was jetzt in ganz Deutschland bevorsteht.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) warnte heute erneut vor der Suchtgefahr beim Online-Glücksspiel und wies auf Angebot zur Prävention hin. „Das erhöhte Suchtrisiko ist dadurch bedingt, dass Online-Glücksspiele rund um die Uhr immer und überall gespielt werden können“, sagte der Kommis­sarische BZgA-Leiter Martin Dietrich.

„Durch den Glücksspielstaatsvertrag erhoffen sich die Länder klare Strukturen und einen besseren Spieler- und Jugendschutz“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig. Das sei dringend nötig. „Immerhin ist es bisher kinderleicht, im Netz sein ganzes Hab und Gut zu verspielen“. Sie warnte zu­gleich, die zuständige Aufsichtsbehörde dürfe „kein zahnloser Tiger“ sein, sondern müsse rigoros durch­greifen, sollte es irgendwelche Verstöße geben.

In Deutschland sind laut aktuellen Studiendaten der BZgA rund 430.000 Menschen von einem problemati­schen Glücksspielverhalten oder einer Glücksspielsucht betroffen. Mit dem „Check dein Spiel“-Präventions­programm bietet die BZgA unter anderem ein Beratungsangebot zum Thema Glücks­spiel an. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER