NewsAusland80.000 Arbeitsmigranten in Bangkok in Quarantäne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

80.000 Arbeitsmigranten in Bangkok in Quarantäne

Dienstag, 29. Juni 2021

/picture alliance, Varuth Pongsapipatt

Bangkok/Dhaka – In einigen asiatischen Ländern sind Arbeitsmigranten die Leidtragenden der neuen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. In Bangkok verhängten die Behörden eine 30-tä­gige Ausgangssperre für mehr als 80.000 Migrantenarbeiter in 575 Lagern, berichteten örtliche Medien gestern.

Betroffen seien vor allem Wanderarbeiter aus Myanmar, Kambodscha und Laos, von denen viele auf den Baustellen in und um Bangkok arbeiten. Die Regierung habe die Versorgung der Arbeiter mit Essen und Trinkwasser zugesagt.

Anzeige

In Bangladesch setzte am vergangenen Wochenende kurz vor dem Inkrafttreten eines harten Lockdowns ein Exodus von zehntausenden Arbeitsmigranten vor allem aus den Textilfabriken in der Hauptstadt Dhaka ein, wie Medien in dem südasiatischen Landes berichteten.

Vom 1. Juli an dürfen die Einwohner Dhakas für zwei Wochen ihre Wohnungen nur noch aus absolut not­wendigen Gründen wie für Arztbesuche oder Beerdigungen verlassen. Weitere Details der Lockdownbe­dingungen will die Regierung heute bekanntgeben. Polizei, Armee und der Grenzschutz sollen die Einhal­tung der Maßnahmen durchsetzen.

Sowohl in Thailand als auch in Bangladesch ist in den vergangenen Tagen die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus sprunghaft angestiegen. Aufgrund der Arbeits- und beengten Wohnbedingungen sind nach Angaben von Experten Arbeitsmigranten besonders betroffen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER