NewsMedizinProtein erhöht Aggressivität kindlicher Neuroblastome
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Protein erhöht Aggressivität kindlicher Neuroblastome

Donnerstag, 5. August 2021

/stock.adobe.com

Heidelberg – Ein Protein namens FOXR2 trägt zum aggressiven Wachstum von Neuroblastomen bei Kin­dern bei. Es ist bei etwa neun Prozent der Neuroblastom-Patienten vorhanden und meist mit einer schlech­ten Prognose verbunden.

Das berichten Wissenschaftler des Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg (KiTZ), des Deutschen Krebs­forschungszentrums (DKFZ) und der Universität Heidelberg im Journal of Clinical Oncology (DOI: 10.1200/JCO.20.02540).

Die Daten der wissenschaftlichen Untersuchung stammen aus der Tumoranalyse von insgesamt 1.030 Patienten.

Die Forschenden belegen nicht nur den Einfluss von FOXR2 auf das aggressive Wachstum von Neuro­blastomen, sondern zeigen auch einen Zusammenhang zwischen FOXR2 und einem weiteren, bereits zuvor bekannten Krebstreiber in Neuroblastomen, dem Protein MYCN. Dieses blockiert die Entwicklung von Vorläuferzellen in reife Nervenzellen, so dass sie unbegrenzt teilungsfähig bleiben und zu bösartigen Krebszellen entarten können.

„Wir haben in unseren Studien herausgefunden, dass die MYCN-Konzentrationen in FOXR2-bildenden Tu­moren stark erhöht sind und dass MYCN durch FOXR2 stabilisiert wird“, erläutert Felix Schmitt-Hoffner, Wissenschaftler am KiTZ und Erstautor der Publikation.

„Die übermäßige Produktion von MYCN ist ein bereits bekannter Risikofaktor in Neuroblastomen. Bei dem Stabilisierungseffekt durch FOXR2 könnte es sich um einen alternativen Mechanismus handeln, der den MYCN-Spiegel auch ohne die genomische Vervielfältigung des MYCN-Gens in die Höhe treibt“, so Schmitt-Hoffner.

Pro Jahr erkrankt etwa eines von 100.000 Kindern neu an einem Neuroblastom, oft schon im 1. Lebens­jahr. Damit sind Neuroblastome eine bei Kindern relativ häufige Gruppe von Tumoren. Die Pro­gnosen der erkrankten Kinder sind sehr unterschiedlich: Während bei einem Teil der Patienten die Tumoren spontan ausheilen, nimmt die Krankheitsentwicklung bei einem anderen Teil der Kinder einen sehr ungünstigen Verlauf.

„Mit FOXR2 haben wir nun einen unabhängigen prognostischen Faktor identifiziert, der bei Kindern mit Neuroblastomen die Einteilung in Risikogruppen weiter verbessern kann“ erläutert Marcel Kool, Arbeits­gruppenleiter am KITZ und am DKFZ.

„Um die Erkenntnisse für neue therapeutische Ansätze zu nutzen, suchen wir nun gezielt nach Wirkstof­fen, die sich gegen FOXR2 richten“, sagte der KiTZ-Wissenschaftler Frank Westermann, Abteilungsleiter am DKFZ und ebenfalls Leiter der Studie. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #615344
Gottfried Arnold
am Sonntag, 8. August 2021, 08:29

Umwelteinflüsse auf die Expression von FOXR2 ?

Herzlichen Dank für den interessanten Artikel. In der Diskussion hätte ich gerne etwas gelesen über einen Vergleich mit der Zwei-Zeiten-Hypothese der akuten lymphoblastischen Leukämie(ALL) des frühen Kindesalters. Beide Erkrankungen treten bereits wenige Monaten nach der Geburt auf, so dass nicht nur eine erste Ursache in pränatalen und eine zweite in frühen postnatalen Ereignissen gesehen wird, sondern bei der ALL auch präventive Maßnahmen wie die sorgfältige Beseitigung von Hausstaub (Metayer,2016, http://pediatrics.aappublications.org/content/pediatrics/138/Supplement_1/S45.full.pdf u.a.), der in den USA oft mit Pestiziden belastet ist. Vergleichbare Parameter sollten unbedingt bei einer wünschenswerten prospektiven Studie mitgedacht werden.
Dr. Gottfried Arnold, Hilden
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER