NewsAuslandChina erstmals seit 70 Jahren frei von Malaria
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

China erstmals seit 70 Jahren frei von Malaria

Mittwoch, 30. Juni 2021

/Chinnapong, stock.adobe.com

Peking – China hat den Kampf gegen die Infektionskrankheit Malaria gewonnen. Wie die Weltgesund­heits­organisation (WHO) heute mitteilte, wurde das bevölkerungsreichste Land der Welt offiziell als malariafrei eingestuft.

„Heute gratulieren wir dem chinesischen Volk dazu, dass es das Land von Malaria befreit hat“, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus laut einer Mitteilung. Mit dem hart erarbeiteten Erfolg habe sich China der wachsenden Zahl von Ländern angeschlossen, die der Welt zeigen, dass eine malariafreie Zukunft ein machbares Ziel sei.

Anzeige

Bislang haben nach WHO-Angaben rund 40 Staaten den Kampf gegen Malaria gewonnen und ein ent­sprechendes Zertifikat erhalten. China ist demnach das erste Land seit 30 Jahren, das in der westlichen Pazifikregion diesen Durchbruch geschafft hat.

In den 1940er-Jahren hatte China rund 30 Millionen Malariaerkrankungen pro Jahr gemeldet. Zahlreiche Regierungsprogramme führten seitdem zu rückläufigen Infektionszahlen.

Laut WHO habe China bereits vor Jahrzehnten damit begonnen, Medizin zur Prävention der Krankheit in Risikogebieten auszugeben. Auch wurden die Brutgebiete von Moskitos systematisch reduziert und In­sek­tenschutzmittel sowie Schutznetze weiträumig verfügbar gemacht.

Malaria wird von infizierten Anophelesmücken übertragen. Ein Parasit löst eine Infektionskrankheit aus, die unter anderem hohes Fieber, Kopfschmerzen und Schüttelfrost verursacht. Wird Malaria nicht schnell behandelt, kann die Krankheit lebensgefährlich sein.

Laut dem neuesten Welt-Malaria-Bericht der WHO gab es 2019 weltweit 229 Millionen Malariafälle gegenüber 228 Millionen Fällen im Jahr 2018. Die geschätzte Zahl der Malariatoten belief sich 2019 auf
409.000, verglichen mit 411.000 Todesfällen in 2018.

Afrika, wo zuletzt 94 Prozent aller Malariafälle auftraten, ist mit Abstand am schwersten von der Krank­heit betroffen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER