NewsPolitikSteinmeier fordert „Haltung des Hinschauens“ bei sexuellem Missbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Steinmeier fordert „Haltung des Hinschauens“ bei sexuellem Missbrauch

Mittwoch, 30. Juni 2021

/picture alliance, dpa

Berlin – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine „Haltung des Hinschauens“ angesichts des weiter massiven Problems des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen gefordert. „Ich wünsche mir, dass wir in unserem Land geschlossen an der Seite der vielen Menschen stehen, die in Kindheit und Jugend sexuelle Gewalt erlitten haben“, sagte Steinmeier heute bei einer Begegnung mit dem Nationalen Rat gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen.

Der vor gut eineinhalb Jahren gestartete Nationale Rat, in dem sich zahlreiche staatliche und nicht­ staat­liche Spitzenakteure versammeln, verabschiedete jetzt einen Maßnahmenkatalog für einen besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen. Dieser richtet sich vor allem an die kommende Bundesregierung.

Anzeige

In der gemeinsamen Erklärung fordern sie die konsequente Anwendung von Schutzkonzepten in Kinder­betreuungseinrichtungen. Zudem sollen durch stärkere Vernetzung von sozialen Stellen, Gesundheits­we­sen, Kinder- und Jugendhilfe Missbrauchsfälle früher aufgedeckt werden. Ermittlungs- und Gerichtsver­fahren sollen kindgerechter werden, zum Beispiel mithilfe von Videovernehmungen.

Ziel sei es, Schutz und Hilfen bei sexualisierter Gewalt und Ausbeutung zu verbessern, kindgerechte Gerichtsverfahren zu gewährleisten und die Forschung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt weiter voranzubringen, hieß es.

Das Gremium war 2019 vom Bundesfamilienministerium eingesetzt worden. Rund 300 Fachleute aus Politik, Wissenschaft, Gesellschaft, Fachpraxis und auch Betroffene kamen seitdem in mehreren Sitzun­gen und Arbeitsgruppen zusammen.

Steinmeier unterstützte heute die Forderungen nach mehr staatlichen Anstrengungen gegen sexuelle Gewalt. So hätten sexuelle Gewalt und Ausbeutung in den digitalen Medien „ein unvorstellbares Ausmaß er­reicht“. Missbrauchsdarstellungen würden millionenfach weltweit verbreitet.

„Im Coronajahr haben Verbreitung und Konsum solcher Bilder und Filme noch einmal stark zugenomm­en." Obwohl sich in den vergange­nen Jahren viel getan habe in Politik und Gesellschaft, sei es nicht ge­lungen, das Ausmaß sexuellen Missbrauchs zu verringern. Die digitalen Medien wirkten da „wie ein Brand­beschleuniger“.

Opfer würden in ihrem Umfeld übersehen oder eingeschüchtert und zum Schweigen gebracht, noch immer komme in Institutionen die Aufarbeitung nur schleppend voran. „Wir müssen deshalb mehr tun“, verlangte der Bundespräsident. So müssten der Austausch und die Zusammenarbeit gefördert werden.
Steinmeier nannte dabei ausdrücklich den Nationalen Rat als gutes Beispiel.

Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD) erklärte, es komme jetzt darauf an, dass die von den staatlichen und nicht staatlichen Spitzenakteuren vorgeschlagenen Maßnahmen in der nächsten Legis­laturperiode weiter umgesetzt würden. Von den vorgeschlagenen Maßnahmen hob sie besonders hervor, dass Gerichtsverfahren kindgerecht gestaltet werden sollten, damit Kinder und Jugendliche so wenig wie nötig erneut belastet würden.

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, forderte mit Blick auf den Anstieg von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche im Internet, dass der nächste Bundestag und die nächste Bundesregierung eine starke Enquetekommission einsetzen sollten, die eine Grundsatz­stra­tegie gegen sexuelle Gewalt im Netz beschließen solle. Rörig forderte auch, den vor gut eineinhalb Jah­ren eingesetzten Nationalen Rat als ständigen „Thinktank“ zu etablieren. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER