NewsPolitikSpahn plant mit mehr als 200 Millionen Impfstoffdosen für 2022
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn plant mit mehr als 200 Millionen Impfstoffdosen für 2022

Donnerstag, 1. Juli 2021

/vdeineka, stock.adobe.com

Berlin – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will offenbar 204 Millionen Coronaimpfstoffdosen für das kommende Jahr beschaffen. „Somit würde für Deutschland samt Sicher­heitsreserve mit einer Ver­sorgung von etwas mehr als zwei Dosen pro Einwohner gerechnet“, zitierte das Handelsblatt aus einem Bericht des Gesundheitsministeriums für das Bundeskabinett.

Es sei ratsam, „rechtzeitig weitere Impfstoffmengen für den Schutz gegen Mutationen und Auffrischungs­impfungen zu sichern“, heißt es demnach in dem Bericht. So könnten mögliche Lieferausfälle oder ande­re unvorhergesehene Probleme wie etwa bei der Impfstoffsicherheit abgefedert werden. Insgesamt rech­net das Ministerium demnach mit Kosten in Höhe von 3,9 Milliarden Euro im Jahr 2022.

Anzeige

Die Impfstoffmenge verteilt sich dem Bericht zufolge auf mehrere Hersteller. Die EU hatte bereits einen Vertrag mit Biontech und Pfizer über Lieferungen von bis zu 1,8 Milliarden Dosen bis 2023 geschlossen. Davon sollen laut dem Bericht 84,4 Millionen im Jahr 2022 an Deutschland gehen.

Darüber hinaus plant Spahn dem Bericht zufolge mit 31,8 Millionen Impfstoffdosen des mRNA-Impf­stoffs von Moderna und 18,3 Millionen Dosen des Vektorimpfstoffs von Johnson & Johnson. Weitere 70 Millio­nen Dosen verteilen sich auf die Impfstoffe der Hersteller Sanofi (42 Millionen), Novavax (16,3 Millio­nen) und Valneva (elf Millionen).

Der Impfstoff des deutschen Herstellers Curevac, der in einer abschließenden Studie nach Unterneh­mens­angaben nur eine Wirksamkeit von 48 Prozent erzielte, findet sich nicht in den Plänen wider.

Der Chef des Zentralinstituts der Kassenärztlichen Versorgung (Zi), Dominik Stillfried, lobte die Pläne. „Sie bedeuten, dass die Zeit des Impfstoffmangels dem Ende zugeht“, sagte Stillfried dem Handelsblatt. „Ver­tragsarztpraxen sollten bei Bestellungen für Auffrischimpfungen künftig mit verlässlichen Beliefe­run­gen rechnen können.“ © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER