NewsVermischtesSchweinefleisch teils mit antibiotika­resistenten Keimen belastet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schweinefleisch teils mit antibiotika­resistenten Keimen belastet

Montag, 5. Juli 2021

/antibiotikaresistenz, stock.adobe.com

Hamburg – Die Umweltorganisation Greenpeace hat im Rahmen einer Stichprobe von Fleischprodukten aus dem deutschen Lebensmittelhandel in 23 Prozent der Schweinefleischproben antibiotikaresistente Keime nachgewiesen.

Insgesamt seien 50 Fleischproben auf verschiedene resistente Keime untersucht worden, erklärte Green­peace heute. In zehn der 44 Proben von Schweinefleisch seien Bakterien mit Resistenzen gegen gängige Mittel zur Behandlung von Infektionskrankheiten bei Menschen gefunden worden. Sechs Geflügelfleisch­proben waren hingegen negativ.

Anzeige

In vier Fällen seien außerdem Bakterien nachgewiesen worden, die auch gegen das wichtige Reserve­an­ti­biotikum Solistin resistent waren. Die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen trage dazu bei, dass Infek­tionskrankheiten bei Menschen immer schwieriger zu behandeln seien, warnte Greenpeace.

„Die Fleischindustrie befeuert die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen“, erklärte Greenpeace-Land­wirtschaftsexperte Dirk Zimmermann. „Die Tiere müssen besser gehalten werden und ihre Zahl muss sinken. Nur dann lässt sich der Antibiotikaeinsatz in den Ställen weiter verringern“.

Die Ankündigung des Lebensmitteldiscounters Aldi, sein Frischfleischsortiment bis 2030 auf die höheren Tierwohlhaltungsformen drei und vier umzustellen, bezeichnete Zimmermann als „Meilenstein“. In den nächsten Jahren müssten dafür jedoch Ställe umgebaut und die Zahl der gehaltenen Tiere reduziert werden.

Zimmermann forderte auch eine faire Bezahlung für Landwirte, die auf eine artgerechte Erzeugung umstellten. „Die neue Bundesregierung muss zügig den Rahmen setzen, damit eine bessere Haltung mit weniger Tieren zum Standard wird“, erklärte Zimmermann.

Für den aktuellen Test kauften Greenpeace-Aktivisten 50 Fleischprodukte aus der Selbstbedienung in norddeutschen Supermärkten und Discountern sowie in den Werksverkäufen von Tönnies, Goldschmaus und Heidemark. Auch in den Abwässern von Schlachtbetrieben dieser Unternehmen hatte Greenpeace bei einer Untersuchung im Mai resistente Bakterien nachgewiesen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106064
pietzcker
am Dienstag, 6. Juli 2021, 06:57

Solistin?

Mir scheint, da ist ein Tippfehler in der Pressemitteilung, den alle abgeschrieben haben - da war doch sicher Colistin gemeint?
Avatar #706008
sy_castens
am Montag, 5. Juli 2021, 19:17

Zwickmühle

In dieser Gegend werden bei Stall-Neubauten keine gesonderten Abteile mehr für kranke Tiere erwünscht: bekommt der hiesige Amtstierarzt Wind von einer auch nur angenommenen Krankheit bei einem Tier, wird gekeult, und zack ist der komplette Stall leer.
Sicherheitshalber.
Es kann ja im Nachgang geprüft werden, ob der Verdacht sich bestätigt.

Mehr dazu: https://www.ndstsk.de/32_vorschriftensammlung.html (Tierseuchenkasse)
Avatar #712140
corinnawiechern@gmx.de
am Montag, 5. Juli 2021, 18:07

Antibiotika in der Massentierhaltung sofort verbieten!

Wer täglich Fleisch essen will, muss dann aber auch in Kauf nehmen in Zukunft an einer Tonsillitis zu versterben!
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER