NewsÄrzteschaftÄnderungen der ärztlichen Approbationsordnung: Verbände warnen vor Stückwerk
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Änderungen der ärztlichen Approbationsordnung: Verbände warnen vor Stückwerk

Dienstag, 6. Juli 2021

/dpa

Berlin – Der Gesetzgeber arbeitet im Augenblick an einer Änderung der ärztlichen Approbationsordnung. Trotz Zustimmung in Teilbereichen gibt es aus der Ärzteschaft auch Kritik.

„Gut ist, dass der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) schnellstmöglich stärker in das Studium integriert werden soll. Auch die dauerhafte Festschreibung digitaler Lehrformate in der Approbationsordnung fin­den wir sinnvoll, solange sie einen tatsächlichen Mehrwert schafft“, erklärten Anna Finger und Philip Simon, Vorsitzende des Ausschusses der Medizinstudierenden des Hartmannbundes (HB).

Anzeige

Sie warnen aber davor, dabei stehenzubleiben. „Niemand darf denken, dass die überfällige Reform der Approbationsordnung mit diesen Änderungen bereits erledigt ist. Wir brauchen nach wie vor unter an­derem eine festgeschriebene Aufwandsentschädigung in Höhe des BAföG-Höchstsatzes im Praktischen Jahr, eine gerechte Fehlzeitenregelung und vor allem die zeitnahe Umsetzung des Masterplans 2020“, so Finger und Simon.

Der Marburger Bund (MB) betont in seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf, digitale Lehre dürfe den Präsenzbetrieb nicht ersetzen, sondern könne ihn lediglich ergänzen. Vor allem in den ersten Semes­tern des Medizinstudiums müsse es das Ziel sein, soziale Isolation zu vermeiden und Kommunikation zwischen Lehrenden und Studierenden zu fördern. Der MB plädiert daher dafür, den Grundsatz „Präsenz­betrieb vor digitaler Lehre“ nicht allein in der Begründung des Entwurfs auszuführen, sondern direkt in den Verordnungstext zu übernehmen.

Der Verband lobt indes, dass das Ministerium eine Anregung des MB aufgegriffen habe, ein Logbuch für das Praktische Jahr in digitaler Form zu ermöglichen. „Wünschenswert wäre es, wenn dieses Instrument bundesweit einheitlich verfügbar wäre, um den Studierenden mehr Rechtssicherheit zu geben“, hieß es aus dem MB.

Der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) hatte im Mai dieses Jahres darauf gedrängt, die ärztliche Ausbildung neu zu ordnen. „Eine Reform des Medizinstu­di­ums, die dem ÖGD mehr Gewicht verleiht, ist dringend notwendig“, sagte deren Vorsitzende Ute Teichert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER