NewsMedizinStudie: Männer und Ältere häufiger unwissentlich mit SARS-CoV-2 infiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Männer und Ältere häufiger unwissentlich mit SARS-CoV-2 infiziert

Mittwoch, 7. Juli 2021

Malu Dreyer (SPD, l-r), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Ge­sund­heits­mi­nis­ter Clemens Hoch (SPD), und Georg Rausch, Präsident der Johannes-Guttenberg-Universität in Mainz stellten die Studie gemeinsam vor./picture alliance, Julia Cebella

Mainz – Männer und ältere Menschen stecken sich offenbar häufiger mit SARS-CoV-2 an, ohne dies zu bemerken. Darauf deuten erste Ergebnisse einer Studie mit mehr als 10.000 Teilnehmern hin, die von mehreren Forscherteams der Universitätsmedizin Mainz durchgeführt wurde. Mehr als 40 Prozent der Probanden wusste demnach nicht von der Infektion.

Systematische Testungen seien daher wichtig, um eine mögliche vierte Infektionswelle rechtzeitig er­kennen zu können, so die Autoren. Momentan sei die Zahl derer, die sich testen lassen, in allen Alters­gruppen rückläufig.

Anzeige

Die Forschenden hatten für die Untersuchung zwischen Oktober 2020 und Juni 2021 laufend Daten zur Ausbreitung und den Folgen von SARS-CoV-2-Infektionen sowie den körperlichen und psychosozialen Folgen der Pandemie und den in diesem Zeitraum erfolgten Schutzmaßnahmen erhoben. Abfrage und Analyse werden noch bis ins kommende Jahr fortgeführt.

Erfasst wurden persönliche Informationen und Biomaterial einer Stichprobe von Teilnehmern zwischen 25 bis 88 Jahren der Stadt Mainz und dem Landkreis Mainz-Bingen. Die Ergebnisse sind für diese Region re­präsentativ. Bei 80 Prozent der Probanden konnten die Forschenden zusätzlich auf umfangreiche Vor­daten zurückgreifen, die im Rahmen einer anderen Studie bereits seit 2007 erhoben wurden.

„Die Gutenberg-Gesundheitsstudie ist damit eine der größten lokalen Gesundheitsstudien der Welt ge­worden“, so die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die die Ergebnisse heute gemein­sam mit ihrem Wissenschaftsminister Clemens Hoch sowie dem Sprecher der Studienleitung, Philipp Wild, dem Präsidenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Georg Krausch, sowie dem Vorstands­vorsitzenden und Medizinischen Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Norbert Pfeiffer, vorstellte.

Die Untersuchung könne direkte Erkenntnisse zum pandemischen Geschehen für das Bundesland, aber auch über dessen Grenzen hinaus liefern. So ließen die Daten etwa erkennen, dass Probanden, die sich an die AHA-Regeln hielten und im Homeoffice arbeiteten, seltener infizierten. Das Einhalten des Min­dest­abstands halbierte das Risiko den Angaben zufolge, ein Mund-Nasen-Schutz reduzierte es um ein knappes Drittel.

Kinder im Haushalt offenbar keine Infektionstreiber

Insgesamt infizierten sich 3,7 Prozent der Teilnehmer im Laufe der Studie mit SARS-CoV-2. Geprüft wurde sowohl mit PCR- als auch mit Antikörper-Tests. Dabei kamen die Autoren auf einen Dunkelzifferfaktor von 1,8. Mehr als 40 Prozent der Infizierten wussten demnach nicht von ihrer Infektion.

„Zu zehn Personen, die wissentlich infiziert sind, müssen acht Personen hinzugerechnet werden, die un­wissentlich infiziert sind“, sagte Studienleitunssprecher Wild. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte im April zuletzt einen Faktor von drei angenommen.

Auffällig ist vor allem die Zahl der unwissentlich Infizierten in höherem Alter. Den Angaben zufolge wussten bei den 76- bis 88-jährigen Probanden mehr als 63 Prozent nicht von ihrer Infektion. Männer waren dabei häufiger unwissentlich infiziert als Frauen. Zudem wüssten Menschen mit höherem sozio­ökonomischen Status häufiger von ihrer Infektion als solche mit niedrigerem Status.

Die Studie habe auch gezeigt, dass die Impfbereitschaft in der Gruppe der sozioökonomisch schlechter gestellten Teilnehmer merklich geringer war, was sich auch in den Impfzahlen widerspiegele, so Wild. Darauf müsse im Rahmen der Impfkampagnen reagiert und den Menschen deutlich gemacht werden, dass die Impfung auch einen gesellschaftlichen Nutzen habe.

Gleichzeitig sei die SARS-CoV-2-Prävalenz offenbar abhängig von prekären Wohnverhältnissen. Wer we­ni­ger als neun Quadratmeter Wohnfläche pro Person zur Verfügung habe oder mehr als 50 Prozent seines Einkommens für die Miete ausgebe habe ein um 1,6-fach höheres Risiko, sich zu infizieren.

Der Grund dafür liege nicht darin, dass sich die Betroffenen weniger streng an Sicherheitsvorkehrungen halten. Im Gegenteil: Den Angaben zufolge achteten Menschen, die in prekären Wohnsituationen leben, sogar etwas mehr etwa auf das Desinfizieren der Hände, trugen den Mund-Nasen-Schutz länger und hielten etwas häufiger den Mindestabstand ein. Treiber sei vielmehr die Anzahl von Personen, die in einem Haushalt lebten, so Wild – auch unabhängig davon, wie viele Kinder darunter seien. © alir/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #736261
Dr. Peter Pommer
am Donnerstag, 8. Juli 2021, 15:03

Antikörper testen!

Wie vor kurzem vom Leiter der Klinikhygiene des großen KH der Barmh. Brüder in Regensburg ausgeführt hier im DÄ sollte (NEIN: MUSS sage ich) vor der Impfung der Antikörpertiter bestimmt werden, da auf diese Weise Impfkomplikationen vermindert werden können. Noch nie hat mich ein Betriebsarzt bisher geimpft, ohne vorher die Titer bestimmt zu haben. So muss es auch bleiben! Good clinical practice!
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER