NewsPolitikEuropäische Zusammenarbeit bei Pandemiebekämpfung sollte intensiviert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Europäische Zusammenarbeit bei Pandemiebekämpfung sollte intensiviert werden

Freitag, 9. Juli 2021

/AIDAsign, stock.adobe.com

Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat auf seiner Mitgliederversammlung eine bessere Zusam­menarbeit der EU-Mitgliedsstaaten bei der Gesundheitsversorgung gefordert. „Die Coronapandemie hat deutlich gemacht, dass die Pandemiebewältigung nur gemeinsam gelingen kann“, sagte der ehrenamt­liche Verbandsvorsitzende des vdek, Uwe Klemens, bei dem Treffen.

Auch wenn man die sub­sidiäre Zuständigkeit der EU in der Gesundheitsversorgung beibehalten wolle – bei übergreifenden Frage­stellungen wie der Pandemievorsorge müsse die europäische Gesund­heitsunion weitergedacht werden. Richtige Ansätze seien, die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zu stärken und eine europäische Arzneimittelstrategie und einen EU-Gesundheitsdatenraum zu etablieren.

Anzeige

Zudem forderte der Versicher­tenvertreter gemeinsame Forschungsanstrengungen auf europäischer und nationaler Ebene in Bezug auf Long COVID. „Etwa zehn Prozent der an COVID-19-Erkrankten leiden an Langzeitfolgen, diesen Menschen müssen wir besser helfen“, sagte Klemens.

Wie zuvor schon der AOK-Bundesverband warnen die Ersatzkassen von einer Finanzierungslücke in der gesetzlichen Krankenversicherung. Neben höheren Steuerzuschüssen forderte Klemens eine über das kommende Jahr hinausreichende nachhaltige Finanzierung des Gesundheitswesens.

Aus Sicht der Ersatz­kassen gehören dazu Steuerzuschüsse für versicherungsfremde Leistungen, höhere Beiträge für Emp­fän­ger von Arbeitslosengeld II und eine Absenkung des Mehrwertsteuersatzes für Arz­neimittel.

Aber auch Effizienzsteigerungen im Gesundheitswesen und strukturelle Weiterentwicklungen sind laut dem vdek nötig. „Eine umfassende Strukturreform in der stationären Versorgung steht da ganz oben auf der Prioritätenliste mit deutlicher Fokussierung auf das Thema Leistungskonzentration und Verbesserung der Versorgungsqualität“, sagte Klemens.

In den „Gesundheitspolitischen Positionen 2021 der Ersatz­kassen“ heißt es dazu: „Es muss sichergestellt werden, dass Überversorgung in urbanen Regionen abgebaut und Unterversorgung im ländlichen Raum ausgeglichen wird. Eine sinnvolle Strukturanpassung muss das Ziel sein“. Der Fachkräftemangel werde es notwendig machen, die Versorgung zu bündeln, um eine flächendeckende und qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten.

„Es braucht deshalb einen ausgewogenen Mix aus maximalversorgenden und hochspezialisierten Zen­tren auf der einen und einer basisversorgenden Krankenhauslandschaft in der breiten Fläche auf der ande­ren Seite. Weiße Flecken darf es nicht geben“, so die Ersatzkassenposition. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER