NewsÄrzteschaftBÄK-Präsident betont Bedeutung der Substitutions­therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BÄK-Präsident betont Bedeutung der Substitutions­therapie

Freitag, 9. Juli 2021

/dpa

Berlin – Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat die Bedeutung der Opioid-Subs­titutionstherapie betont und für ärztlichen Nachwuchs geworben. Die Therapie sei „ärztlich befrie­digend“ und auch wirtschaftlich vernünftig aufgestellt, sagte Reinhardt in einem Podcast der Reihe „Spre­chende Medizin“ der BÄK.

Von den rund 160.000 Opioidabhängigen in Deutschland seien rund die Hälfte in einer Substitutionsthe­ra­pie. Allerdings seien Ärztinnen und Ärzte knapp, die diese Versorgung anböten. Das Durchschnittsalter der substituierenden Ärzte läge bei rund 60 Jahren, so dass davon auszugehen sei, dass viele von ihnen in den nächsten Jahren aus der Versorgung ausschieden.

Anzeige

Der BÄK-Präsident plädierte in diesem Zusammenhang dafür, bereits die Medizinstudierenden auf die Möglichkeiten dieser Versorgungsform hinzuweisen und darauf vorzubereiten.

Weitere Themen des Podcasts sind die Erhöhung und die Erweiterung der Tabaksteuer. Reinhardt be­grüßte, dass die Steuer auch für sogenannte Liquids gelten soll – andernfalls werde suggeriert, dass diese harmlos seien, was nicht stimme.

Die Diskussion um eine Entkriminalisierung von Cannabis als Rauschmittel ist laut Reinhardt legitim. Der BÄK-Präsident weist aber daraufhin, dass Cannabisprodukte heute einen deutlich höheren Gehalt an Tetrahydrocannabinol aufwiesen als noch vor rund 20 Jahren. Außerdem sei mittlerweile bekannt, dass die Wirkung auf die Hirnentwicklung von jungen Menschen fatal sein könne. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER