NewsAuslandLieferung von Coronaimpfstoff: EU-Kommission sieht Pflicht erfüllt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Lieferung von Coronaimpfstoff: EU-Kommission sieht Pflicht erfüllt

Montag, 12. Juli 2021

/Alexey Novikov, stock.adobe.com

Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat nach den Worten von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihr Ziel erreicht, genügend Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 bereitzustellen, um 70 Prozent der Erwach­senen abzudecken.

„Die EU hat ihr Wort gehalten“, erklärte von der Leyen vorgestern. „An diesem Wochenende haben wir ge­nügend Impfstoff in die Mitgliedstaaten geliefert, um in diesem Monat mindestens 70 Prozent der er­wach­senen Bevölkerung vollständig zu impfen“.

Anzeige

Nach Angaben der EU-Kommissionspräsidentin wurden bis gestern EU-weit „rund 500 Millionen Dosen“ verteilt sein. Bisher wurden demnach durch das gemeinsame EU-Beschaffungsprogramm 330 Millionen Dosen Impfstoff von Biontech/Pfizer, 100 Millionen von Astrazeneca, 50 Millionen von Moderna und 20 Millionen von Johnson&Johnson geliefert. Mit Ausnahme von Johnson&Johnson sind für einen maxima­len Schutz zwei Impfungen nötig.

„COVID-19 ist noch nicht besiegt“, erklärte von der Leyen weiter. „Aber wir sind bereit, weiter Impfstoffe zu liefern – auch gegen neue Varianten“. Ihrerseits müssten die Mitgliedsstaaten nun „alles dafür tun, dass die Impfungen vorankommen“. Nur dann seien „alle sicher“.

Die EU-Kommission ist für das gemeinsame Impfbeschaffungsprogramm verantwortlich. Von der Leyen hatte im Frühjahr das Ziel ausgegeben, bis Ende des Sommers mindestens 70 Prozent der rund 366 Millionen erwachsenen EU-Bürger zu impfen.

Allerdings liegt die Verantwortung für die Impfkampagnen bei den Regierungen der 27 Mitgliedsstaaten, und die Fortschritte unterscheiden sich erheblich. Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prä­vention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) liegt der Anteil der vollständig Geimpften ab 18 Jahren in der EU und im Europäischen Wirtschaftsraum bei 44,1 Prozent.

Die Ausbreitung der besonders ansteckenden Delta-Variante macht Experten zufolge inzwischen sogar eine noch höhere Impfquote zur Eindämmung der Coronapandemie erforderlich als bislang angenom­men.

Nach den Modellszenarien des Robert-Koch-Instituts (RKI) sollten für eine Herdenimmunität 85 Prozent der Zwölf- bis 59-Jährigen und sogar 90 Prozent der Menschen ab 60 Jahren geimpft sein. Der wissen­schaft­liche Beirat der französischen Regierung hält eine Impfquote von bis zu 95 Prozent für erforderlich. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER