NewsPolitikCoronalage: Hospitalisierung soll bei Bewertung wichtige Rolle spielen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronalage: Hospitalisierung soll bei Bewertung wichtige Rolle spielen

Montag, 12. Juli 2021

/picture alliance, empics, Peter Byrne

Berlin – Zur Beurteilung des Pandemiegeschehens in Deutschland sollen neben der Sieben-Tage-Inzi­denz künftig verstärkt auch die Zahl der Coronafälle in den Krankenhäusern eine Rolle spielen.

Ein Spre­cher von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nannte heute die Hospitalisierung als weiteren Faktor – also die Frage, wieviele Menschen wegen einer Coronainfektion im Krankenhaus be­handelt werden müssen.

Anzeige

Der Sprecher stellte allerdings klar, dass die Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin ein „hauptausschlaggeben­der Faktor“ bleiben. Sie gebe Auskunft etwa über das regionale Ausbruchsgeschehen oder neue Trends.

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt zwar derzeit wieder, allerdings besteht die Hoffnung, dass wegen der fortschreitenden Impfkampagne weniger Infizierte als bisher schwer erkranken oder gar ins Krankenhaus müssen.

Zuvor hatte die Bild unter Berufung auf eine interne Präsentation des Robert-Koch-Instituts (RKI) berich­tet, dass es „weiterhin mehrere Indikatoren zur Bewertung geben solle, aber sich die Gewichtung der In­dikatoren untereinander ändere.

Das Institut begründe die Hinzunahme der Hospitalisierung demnach mit den „Konsequenzen zuneh­men­der Grundimmunität“. Dem Bericht zufolge rechnet das RKI mit einer „Abnahme des Anteils schwerer Fälle“ und fordert daher einen „stärkeren Fokus auf die Folgen der Infektion“.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, Deutschland befinde sich dank der Impfungen und der Vor­sichtmaßnahmen „in einer recht guten Lage“. Die Menschen könnten wieder vieles genießen. „Das heißt aber alles nicht, dass wir schon in einer Situation der Normalität wären.“

Der Blick in die Nachbarländer mache klar, dass die niedrigen Fallzahlen „schnell wieder explodieren könnten“. Mit einer gewissen Verzögerung könnten wieder mehr Menschen krank werden.

„Natürlich hat das Impfen die Gesamtrechnung verändert“, sagte der Regierungssprecher. „Aber wir sind noch nicht ausreichend gewappnet, für den Fall, dass die Zahlen wieder stark ansteigen.“

Seibert verwies dabei auch auf die Gefahr, das eine Vielzahl von Infektionen eine neue Virusvariante zur Folge haben könnten, bei der die bisherigen Impfstoffe weniger wirksam sein könnten. „Genießen Sie alles, was derzeit wieder möglich ist, aber tun Sie es mit einer gewissen Vorsicht.“ © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER