NewsÄrzteschaftKBV plädiert nach erfolgten Coronaimpfangeboten an alle für Stopp der Einschränkungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV plädiert nach erfolgten Coronaimpfangeboten an alle für Stopp der Einschränkungen

Donnerstag, 15. Juli 2021

/picture alliance, Florian Schuh

Berlin – Sobald alle Erwachsenen in Deutschland ein Coronaimpfangebot erhalten haben, sollten die Einschränkungsmaßnahmen zurückgefahren werden. Dafür plädierte heute Andreas Gassen, Vorstands­vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Er appellierte in diesem Zusammenhang an alle Bürger, sich gegen das SARS-CoV-2-Virus impfen zu lassen. Angesichts des so erreichbaren individuellen Schutzes vor schweren Krankheitsverläufen, sei eine Impfung „klug, wichtig und richtig“.

Anzeige

Zielsetzungen in Richtung einer Herdenimmunität durch Coronaimpfungen hinterfragte Gassen skep­tisch. Laut einer kürzlich vorgestellten Modellierung des Robert-Koch-Instituts (RKI) sollen im Kampf gegen die Delta-Variante mindestens 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen und 90 Prozent der Senioren ab 60 Jahren vollständig geimpft sein. Der KBV-Chef bezeichnete diese Clusterung als „zu grob“. Vor allem in der Altersgruppe der 12-bis 59-Jährigen bestünden „massive“ Risikounterschiede im Falle einer Coronain­fektion.

Zudem gehe laut Gassen das Konzept der Herdenimmunität grundsätzlich „nicht auf“. Wie das Beispiel Israel – dort sind bereits über 60 Prozent vollständig geimpft – zeige, schützten die Impfstoffe nicht im gleichen Maße vor einer Infektion und weiteren Übertragung wie vor schweren Verläufen. Selbst bei einer Impfquote von 100 Prozent sei deshalb kein vollständiger Schutz vor einer Weitergabe des Virus' möglich.

Dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der KBV, Stephan Hofmeister, zufolge könne man bis Sep­tember allen Berechtigten ein Impfangebot unterbreiten. Dann müssten die Einschränkungen fallen: Ers­tens sei eine Ausrottung des SARS-CoV-2-Virus nicht zu erreichen und zweitens drohe keine Überlastung des Gesundheitssystems.

Man nähere sich bereits dem Punkt, an welchem die Mehrheit der Erwachsenen gegen Corona geimpft sein wird, so Gassen. Irgendwann müsse die Entscheidung zur Absicherung gegen bestehende Risiken wieder eine individuelle werden.

Das Coronavirus werde trotz wirkender Impfungen, auch aufgrund des Variantenreichtums, nicht ver­schwin­den. Zwar habe insbesondere die Delta-Variante in anderen Ländern bereits zu erneuten Inzidenz­anstiegen geführt – bislang seien aber keine vermehrten schweren Verläufe und Hospitalisierungen zu verzeichnen. Dies zeige, so Gassen, dass man künftig Daten über die bloße Inzidenz hinaus benötige, um die Coronapandemie und die Gegenmaßnahmen zu bewerten. Dies sei auch vom RKI bereits erkannt worden.

Eine weitere „Herausforderung“ stellt laut KBV die Aufgabe dar, impfunentschiedene oder auch impfskep­tische Noch-nicht-Geimpfte gezielt anzusprechen, zu informieren und aufzuklären. Hofmeister betonte, dies sei ein Hauptfaktor für das Erreichen einer möglichst hohen Impfquote.

Sprachlich, kulturell sowie sozial passende Informationsangebote gewichte er in der Bedeutung für die Impfkampagne höher als „kreative Ideen“ zum Impfen in speziellen Settings. Die KBV geht davon aus, dass etwa 14 Millionen der Erwachsenen eher impfskeptisch sind.

Die KBV-Vorstände vermuten, dass in den Praxen derzeit mehr als eine Million unverimpfte Astrazeneca-Dosen in den Kühlschränken liegen. Oftmals haben diese nur eine Haltbarkeit bis Ende August. Da der Impfstoff kaum noch angewendet wird – dieser sei „kaum noch zu vermitteln“, wie Hofmeister erklärte – fordert die KBV zügige Gespräche, wie damit umgegangen werden soll.

Über eine Rücknahme durch den Großhandel werde bereits gesprochen, allerdings sei man in den Ge­sprä­chen noch nicht so weit. In den Praxen werde weiterhin hauptsächlich Biontech geimpft, der Impf­stoff von Moderna komme im August in die Praxen.

Für die Zukunft forderte die KBV auch die Industrie auf, den Impfstoff auch als Einzelimpfungen anzubie­ten. Wenn weniger Menschen geimpft werden müssen, dann werde die Organisation in den Praxen schwie­riger, wenn nur Vials mit fünf bis sieben Dosen zur Verfügung stünden, hieß es.

Im Zusammenhang mit den fortschreitenden Impfungen stellte die KBV zudem die Fortfinanzierung der Bürgertests in Frage. Diesen würden „gigantische Kosten“ verursachen, so Gassen, und seien in Niedrig­inzidenzphasen ohnehin wenig sinnvoll. Sobald allen ein Impfangebot unterbreitet werden konnte, stelle sich grundsätzlich die Frage, ob man das „Freitesten als Sonderweg“ für eine dann eher kleine verblei­bende Gruppe Ungeimpfter dauerhaft finanzieren wolle. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #880126
Pocahontas26
am Donnerstag, 15. Juli 2021, 21:32

Was ich jedoch nicht verstehe, ist,

wenn jemand 2fach geimpft ist, dann ist er laut Angaben der Impfhersteller zwischen 91-96% vor Corona geschützt. Nun also doch nicht?
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER