NewsPolitikNutzen der High-Flow-Therapie wegen mangelnder Studienlage unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nutzen der High-Flow-Therapie wegen mangelnder Studienlage unklar

Dienstag, 13. Juli 2021

/Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

Köln – Es bleibt mangels aussagekräftiger Studien unklar, ob Patienten mit fortgeschrittener chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder chronischer respiratorischer Insuffizienz Typ 1 von einer High-Flow-Therapie (HFT) profitieren.

Dieses Fazit zieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nach einer Nutzenbewertung dieser Behandlungsform gegenüber einer Langzeitsauerstofftherapie (LTOT) und gegenüber einer nicht invasiven Beatmung (NIV).

Anzeige

Bei der High-Flow-Therapie wird über eine Nasensonde befeuchtete und erwärmte Raumluft mit erhöh­ten Flussraten zugeführt, bei Bedarf lässt sich auch eine Sauerstoffzufuhr ergänzen. Dadurch sollen die geschwächte Atmung und der Sekretabbau unterstützt und die Atemmuskelpumpe entlastet werden.

Bei chronischer respiratorischer Insuffizienz Typ 1 mit Beeinträchtigung der Lunge und entsprechender Atemschwäche in Verbindung mit einer Sauerstoffunterversorgung benötigten Patienten eine andere Behandlung als bei respiratorischer Insuffizienz Typ 2, bei der die Atemmuskel­pumpe beeinträchtigt sei (ventilatorische Insuffizienz) und die mit einem Kohlendioxidüberschuss im Blut verbunden sei, erläutern die IQWiG-Wissenschaftler.

Sie sehen ein Potential der HFT – auch wenn dieses durch Studien noch nicht ausreichend belegt ist – und empfehlen daher, zur Klärung zwei Erprobungsstudien aufzusetzen.

Die Verfahren sollte bei COPD und chronischer respiratorischer Insuffizienz Typ 1 zusätzlich zur LTOT im Vergleich zu einer reinen LTOT untersucht werden. Bei COPD und chronischer respiratorischer Insuffizienz Typ 2 könne die Anwendung der HFT als Alternative zur NIV erfolgen.

Grund dafür, zwei Studien aufzusetzen, seien die unterschiedlichen Pathophysiologien der respirato­ri­schen Insuffizienz Typ 1 und Typ 2, die unterschiedliche Therapieansätze erforderten, erläutern die IQWiG-Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER