NewsPolitikG-BA passt Bedarfsplanung an: 260 neue Hausarztsitze möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA passt Bedarfsplanung an: 260 neue Hausarztsitze möglich

Donnerstag, 15. Juli 2021

/dpa

Berlin – Erstmals hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) die Arztzahl an die Krankheitslast der Bevölkerung in einer bestimmten Region angepasst. Nach dem einstimmigen Plenumsbeschluss ist es damit bundesweit beispielsweise möglich, 260 zusätzliche Sitze für eine Niederlassung von Hausärzten zu ermöglichen.

Nach der Reform der Bedarfsplanung 2019, wurde in diesem Jahr die Bedarfsplanungsrichtlinie für nie­dergelassene Ärzte sowie Psychotherapeuten beim Morbiditätsfaktor verändert. Alle zwei Jahre sollen künftig die unterschiedliche Morbiditäten der Regionen analysiert und entsprechend mehr Haus- und Facharzt- sowie Psychotherapeutensitze ausgewiesen werden.

Anzeige

Einschränkend heißt es aber: „Allein mit der Ausweisung von 260 zusätzlichen Hausarztsitzen ist noch keiner Patientin und keinem Patienten geholfen“, sagte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA.

„Entscheidend ist, ob es vor Ort gelingt, auch niederlassungswillige Ärztinnen und Ärzte zu finden. Denn seit einigen Jahren erleben wir, dass Besetzungen neuer Arztsitze oder Nachbesetzungen bereits vorhan­dener vor allem in ländlichen Regionen immer schwerer werden", so Hecken weiter, der auch Vorsitzen­der des Unterausschusses Bedarfsplanung ist.

„Trotz verschiedenster finanzieller oder sonstiger Anreize ist es oft nicht möglich, junge Ärztinnen und Ärzte dafür zu begeistern, ihren Beruf außerhalb der Ballungszentren auszuüben“, erklärte Hecken im Anschluss an die Sitzung. Mit Blick auf die Altersstruktur der heute praktizierenden Hausärzte drohten mancherorts ernsthafte Versorgungsprobleme.

Für die Anpassung des Morbiditätsfaktors hat der G-B ein zweistufiges Verfahren erarbeitet: So werden durch die bundesweit einheitlichen Basisverhältniszahlen von Einwohner pro Arzt ein „damit als allge­mein angemessen betrachtete Soll-Versorgungsniveau ermittelt“, erklärt der G-BA.

Berechnet wird die Alters-, aber auch Geschlechts- und Morbiditätsstruktur. Dabei wird angenommen, dass „eine regional höhere Krankenlast der Bevölkerung mit einem höheren Bedarf an ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzten bzw. Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten einhergeht“, heißt es. Somit werden in Regionen mit höherer Morbidität als der Durchschnitt die Verhältniszahlen abgesenkt und somit mehr Arztsitze ausgewiesen, bei Regionen mit geringerer Morbidität steigen die Verhältniszahlen.

Für die neue Berechnung wurden die Abrechnungsdaten der Krankenkassen von 2017 und 2019 heran­gezogen. Kamen demnach bisher auf einen Hausarztsitz 1.671 Einwohner, sind es künftig noch 1.607 Menschen in einem Planungsgebiet, die von einem Hausarzt versorgt werden müssen.

Sind die Patienten in der Region nun kränker als bisher im rechnerischen Bundesdurchschnitt, dann kann der entsprechende Verhältnisschlüssel sinken, so dass pro 1.344 Einwohner ein Hausarztsitz ausgewie­sen werden kann. Ebenso gab es Anpassungen für einzelne Facharztgruppen.

Vor Ort können die Kassenärztlichen Vereinigungen sowie die Landesverbände der Krankenkassen aber auch von den Zahlen abweichen, wenn Planungsbereiche bei einzelnen Arztgruppen verändert werden. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Freitag, 16. Juli 2021, 15:01

Altersstruktur in der Bürokratie?

Wier sieht es denn damit eigentlich aus? Sind wenigstens bei den Planern der Zukunft diese Dinge einigermassen im Lot?
Wie steht es dort um Quoten?
Noch zu viele Männer?
Vielleicht noch schwarz-weiss auf dem Papier ... farbiger werden in der Darstellung?
Avatar #722321
Hennighausen
am Donnerstag, 15. Juli 2021, 23:45

Wer zahlt die Zeche?

Theoretisch, "am grünen Tisch, im Seminarraum" ist alles o.k. Angenommen es finden sich genügend Ärztinnen und Ärzte, die die neu festgelegten Sitze für Allgemeinmedizin wahrnehmen wollen, werden die Krankenkassen auch das dafür notwendige Geld bereitstellen oder soll alles aus dem "großen Topf" bezahlt werden, in den nicht mehr hineinkommt? Soll dieses Geld anderen Fachgruppen abgezogen werden? Es wird immer vom Bedarf gesprochen und der "angemeldete" Bedarf gemeint, vom "bezahlbaren" Bedarf wird nur selten gesprochen, aber beide gehören zusammen! Novizen auf derartigen Vertragsarztsitzen kann man nur empfehlen, ein "zweites Standbein" mitzubringen, sei es z. B. als Notarzt, im Rettungsdienst oder als Gutachter, z. B. f. d. (Arbeits-) Medizinischen Dienst der Krankenkassen.
Leider wird nur selten an die alte Dithmarscher Bauernweisheit erinnert: „Wenn Du dien Knecht bloß een dünne Supp vörsetten deist un dien Peerd bloß Heu in de Rööp smittst, kannst Du keen Oorn infohren.“ („Wenn Du deinem Knecht nur eine dünne Suppe vorsetzt und deinem
Pferd nur Heu in die Raufe wirfst, kannst Du keine Ernte einfahren.“



LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER