NewsPolitikKreatives Coronaimpfen in Berlin beginnt morgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kreatives Coronaimpfen in Berlin beginnt morgen

Donnerstag, 15. Juli 2021

/picture alliance, dpa

Berlin – Im Berliner Bezirk Neukölln soll morgen das erste Mal ein Pop-Up-Impfmobil stehen. Zwischen 10 Uhr und 17 Uhr können sich Menschen über 18 Jahren auf dem Hermannplatz mit Impfstoffen der Hersteller Moderna oder Johnson & Johnson immunisieren lassen – ganz ohne Termin. Das kostenlose Angebot ist unabhängig vom Wohnort, heißt es in einer Mitteilung des Bezirksamt Neukölln.

Ein amtlicher Ausweis sei aber nötig. Die Kosten für die niedrigschwellige Impfaktion teilten sich Senat und Bezirk auf, sagte Neuköllns Amtsarzt Nicolai Savaskan gestern. Ziel sei es, das Angebot jeden Freitag oder zumindest jeden zweiten Freitag zu wiederholen.

Anzeige

Übermorgen soll in der Hauptstadt auch der erste Drive-in für Coronaimpfungen starten. Auf dem Park­platz der Ikea-Filiale in Lichtenberg können sich alle Interessierten spontan ohne Termin impfen lassen.

Eine Impfpflicht solle es in Berlin dagegen nicht geben, kündigten der Regierende Bürgermeister Michael Müller und Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (beide SPD) an. Mit einer Quote von fast 43 Prozent bei vollständigen Impfungen bleibe Berlin aber noch weit hinter den Wunschwerten von 85 bis 90 Prozent zurück.

Lediglich bei Senioren sei die Berliner Impfkampagne sehr erfolgreich gewesen, sagte Kalayci dem rbb-Inforadio. Hier lägen die Raten der vollständig Geimpften bereits bei 76 Prozent. In Pflegeeinrichtungen kamen dabei aber zum Beispiel mobile Teams. „Eine Impfpflicht ist nicht der richtige Weg, aber jeder sollte sich seiner Verantwortung bewusst sein, sich und andere mit einer Impfung zu schützen“, sagte Müller (SPD) der Berliner Morgenpost.

Anfang August will das Neuköllner Bezirksamt über die Impfungen auf dem Hermannplatz hinaus mit einer eigenen Strategie mit dem Lückenschließen beim Impfen beginnen. Auf dem Gelände des Bürger­amts an der Blaschkoallee 32 können alle Interessierten dann zum Beispiel bei Behördengängen ganz ohne Termin ihre Impfung bekommen – wahlweise entweder mit Moderna oder Johnson und Johnson.

Ein zweiter Weg des Gesundheitsamts ist ein Andocken an die Sozialberatung für psychisch und chro­nisch kranke Menschen in Neukölln. Für sie soll es auch aufsuchende Impfangebote geben.

Zum Beispiel, wenn Menschen nicht in der Lage seien, einen Termin beim Hausarzt zu vereinbaren, sagte Savaskan. Dieses gezielte Lückenschließen beim Impfen gehört traditionell zu den Aufgaben der Ge­sund­heitsämter.

Doch seit dem Beginn der Nachfragen Ende März erhielten sie dafür keinen Impfstoff vom Senat. Geplant seien zu Beginn 90 Dosen pro Woche, sagte Savaskan. Auch anderen Bezirken stehe dieser Weg nun offen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER