NewsVermischtesKlinische Überprüfung des dritten deutschen Coronaimpfstoffs wird mit veränderter Version fortgeführt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klinische Überprüfung des dritten deutschen Coronaimpfstoffs wird mit veränderter Version fortgeführt

Freitag, 16. Juli 2021

/Eisenhans, stock.adobe.com

Braunschweig/Dessau – Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) und das Dessauer Unter­nehmen IDT Biologika setzen die klinische Überprüfung ihres COVID-19-Impfstoff MVA-SARS-2-S fort – allerdings mit einer neuen Version des Vakzins.

Das Studienprogramm war vorübergehend ausgesetzt worden, nachdem in der Phase I die Immunant­wor­ten unter den Erwartungen geblieben waren. Für die neue Impfstoffversion wurde das Spikeprotein des Vektor-Impfstoffs so verändert, dass es für die Erkennung durch das Immunsystem besser verfügbar ist.

Anzeige

Laut einer Mitteilung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) – einem der zuständigen Stu­dienzentren – habe der neue Impfstoffkandidat gute Ergebnisse in präklinischen Mausmodellen gezeigt und sei in der Lage, eine verbesserte neutralisierende Immunantwort gegen SARS-CoV-2 zu induzieren.

Nun werden 30 Probanden gesucht, um die Dosierung des Impfstoffs, seine Verträg­lich­keit und die Im­mun­reaktion zu überprüfen. Das COVID-19-Vakzin von DZIF und IDT Biologika verwendet das vollständi­ge Spikeprotein von SARS-CoV-2 als Impfantigen. Als Vektor für die genetische Information des Spike-Proteins dient ein harmloses, langerprobtes Pockenimpfvirus, das Modifizierte Vacciniavirus Ankara (kurz MVA).

„Wir freuen uns, dass wir die Studie nun weiterführen können und werden in Kürze mit den ersten Im­pfungen mit dem optimierten Impfstoff bei den Probandinnen und Probanden mit drei verschiedenen Dosierungen starten“, sagte Marylyn Addo, Leiterin der Infektiologie des UKE und verantwortliche Prüf­ärztin der klinischen Studie.

Der Impfstoff gehört – neben BionTech und CureVac - zu den drei deutschen Projekten, die vom Bundes­ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Sonderprogramm finanziell unterstützt wer­den. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG Wort

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER