NewsVermischtesNach Unwetterauswirkungen debattiert Politik über Katastrophen- und Klimaschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nach Unwetterauswirkungen debattiert Politik über Katastrophen- und Klimaschutz

Montag, 19. Juli 2021

Ein Sanitätsfahrzeug der Bundeswehr fährt über eine überflutete Straße. /picture alliance/dpa/Marius Becker

Berlin – Während sich die Lage in den Hochwassergebieten beruhigt, nimmt die politische Debatte über Folgen für Katastrophen- und Klimaschutz an Fahrt auf. So sprach sich die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, heute dafür aus, dass der Bund eine größere koordinierende Rolle bei überregiona­len Katastrophen wie Fluten oder Waldbränden bekommt. Kritik an der Effizienz des Bevölkerungsschut­zes äußerten auch die FDP und die Linke.

Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) forderte gestern im „Bild live“-Politiktalk „Die rich­tigen Fragen“ Aufklärung, ob der Katastrophenschutz ausreichend funktioniert habe. Es gehe nicht um Schuldzuweisungen.

Anzeige

„Der zweite Punkt ist, dass wir Klimaanpassungsmaßnahmen brauchen“, sagte Baerbock im ARD-Morgen­magazin. CSU-Chef Markus Söder forderte in der Sendung mehr Anstrengungen: „Wir brauchen schon einen Klima-Ruck in Deutschland.“

Der bayerische Ministerpräsident kündigte für übermorgen eine Regierungserklärung an. Dabei werde es nicht nur darum gehen, Ziele zu definieren, sondern das auch finanziell mit einem Klimaprogramm zu hinterlegen, sagte er. Klimaschutz sei keine ideologische Frage, sondern eine Frage der Vernunft und der Ethik. Es gehe darum, die Heimat stärker zu schützen und zu überlegen, welche Welt man Kindern und Kindeskindern übergeben wolle.

In der ARD sagte die Grünen-Kanzlerkandidatin, die Warnketten müssten verbessert werden. Zudem müssten Städte umgebaut werden und Flüssen müsse mehr Raum gegeben werden. „Das ist kein Entweder-oder zwischen Klimavorsorge, Klimaanpassung und Klimaschutz, sondern ein Dreiklang, der eigentlich in den ganzen Klimaschutzverträgen weltweit auch genauso beschlossen ist.“

Im Spiegel sagte Baerbock, es brauche im Katastrophenfall eine Instanz, die alle Kräfte bündele. „Dazu muss das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe mit einer Zentralstellenfunktion ausgestattet werden, wie wir sie in der Polizeiarbeit vom Bundeskriminalamt kennen.“

FDP-Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer sieht schwere Versäumnisse beim Bevölkerungsschutz: „Es bietet sich das Bild eines erheblichen Systemversagens, für das der Bundesinnenminister Seehofer un­mit­telbar die persönliche Verantwortung trägt.“ Linken-Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow brach­te sogar eine Rücktrittsforderung ins Spiel. „Seehofer trägt die politische Verantwortung für das desaströse Versagen der Bundesregierung“, sagte sie.

Die FDP-Bundestagsfraktion hat wegen der Unwetterkatastrophe eine kurzfristige Sondersitzung des Innenausschusses beantragt. Dabei solle es um die Lage in den Hochwassergebieten, Abläufe der Warn- und Alarmierungsverfahren in der vergangenen Woche sowie Schlussfolgerungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und der Bundesregierung gehen. Die FDP forderte die Anwesenheit von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), des BBK-Präsidenten Armin Schuster und der Spitze des Technischen Hilfswerkes (THW).

Schuster sagte im Deutschlandfunk, derzeit sei man in der Phase „Retten, Bergen, Obdachbieten et cete­ra“. „Ich habe meinen Mitarbeitern sogar quasi untersagt, Manöverkritik zu machen. Wir helfen jetzt.“ Es brauche einen Warnmittelmix aus verschiedenen Methoden, rein digitale Warnungen seien nicht der richtige Weg. Mit einem Förderprogramm in Höhe von 90 Millionen Euro sollen gemeinsam mit den Bundesländern „an den richtigen Stellen“ wieder Sirenen installiert werden. „Die 90 Millionen werden dafür aber nicht reichen.“ Schnell werde es nicht gehen – dies sei ein Projekt für mehrere Jahre.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der nach seinem Besuch an der Steinbachtalsperre weiter nach Bad Neuenahr-Ahrweiler in Rheinland-Pfalz reiste, sagte, der Katastrophenschutz in Deutschland sei gut aufgestellt. Bund, Länder und Kommunen müssten sich aber auch gemeinsam Gedanken machen, welche Lehren aus dem Krisenmanagement zu ziehen seien. Es wäre falsch „in der Arroganz (zu) verharr­en“, dass man nichts mehr verbessern könne.

Krankenhäuser unterstützen

Der Marburger Bund forderte, die vom Hochwasser betroffenen Krankenhäuser müssten rasch wieder in­standgesetzt werden. „Die Beschäftigten in den betroffenen Kliniken brauchen eine konkrete Wiederauf­bauzusage der Politik. Die jetzt notwendig gewordenen Evakuierungen zeigen, dass wir den Schutz vor extremen Wetterereignissen stärker in den Blick nehmen müssen – nicht nur in den vom Hochwasser be­troffenen Regionen, sondern ganz generell“, erklärte Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bun­des.

Johna zufolge sind Krankenhäuser im Katastrophenfall das letzte Glied in der Rettungskette und müssen deshalb als kritische Infrastruktur besonders geschützt werden. Darauf sollten alle Verantwortlichen zu­künftig ihr Augenmerk richten.

„Unser gemeinsames Ziel muss es sein, die Versorgung der Bevölkerung mit Gesund­heitsdienstleistungen auch in Krisensituationen zu gewährleisten. Das gilt für epidemische Notlagen genauso wie für Naturka­tastrophen oder auch Cyber-Attacken auf Krankenhäuser. Das Vorsorgeprinzip muss an erster Stelle ste­hen“, sagte Johna.

Krisenszenarien müssten auch regelmäßig in den Kliniken und mit den Verantwortlichen in den Kommu­nen besprochen werden. Schon der Mangel an Schutzkleidung zu Beginn der Coronapandemie habe ge­zeigt, dass Krisenpläne zu wenig beachtet werden. „Übungen für den Fall der Fälle sind die beste Krisen­prävention. Dafür muss den Beschäftigten dann aber auch ausreichend Zeit zur Verfügung stehen“, mahn­te Johna.

Krankenkassen kündigen Entgegenkommen an

Die Ersatzkassen kündigten an, den von Evakuierungen betroffenen Krankenhäusern in den Hochwasser­regionen unkompliziert helfen zu wollen. Jörg Meyers-Middendorf, stellvertretender Vorstandsvorsit­zen­der des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), erklärte, bereits in der Vergangenheit habe man für die Kran­ken­häuser, die bei Hochwasser durch Evakuierungen betroffen waren, unkompliziert in den Budget­ver­handlungen Regelungen gefunden, die finanzielle Stabilität garantierten.

„Diese pragmatische Vorgehensweise sagen die Ersatzkassen nun auch den Krankenhäusern in den aktu­ell betroffenen Hochwassergebieten zu.“ Auch in anderen Versorgungsbereichen seien die Ersatzkassen laut Meyers-Middendorf gesprächsbereit, um pragmatische Lösungen zur Entlastung der Leistungserbrin­ger mitzuentwickeln.

„Die Bilder und Berichte der letzten Tage aus den Hochwasserregionen haben mich wie so viele andere erschüttert“, sagte die Präsidentin der Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen, Ellen Lundershausen. „Die Men­schen vor Ort brauchen jetzt schnelle und unbürokratische Hilfe und jeder von uns kann dazu einen Bei­trag leisten“, so Lundershausen. „Deshalb mein herzlicher Appell an die Thüringer Kolleginnen und Kolle­gen: Bitte unterstützen Sie mit einer Spende die Wiederaufbauarbeiten.“

Gestern gegen Mittag traf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in dem vom Hochwasser betroffenen Gebiet in Westdeutschland ein – gemeinsam mit der Mainzer Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und weiteren rheinland-pfälzischen Ministern. In der Eifelgemeinde Schuld, die besonders schwer von der Unwetterkatastrophe getroffen wurde, wollte sich Merkel ein Bild von der Lage machen.

„Die deutsche Sprache kennt kaum ein Wort für die Verwüstungen, die hier angerichtet wurden.“ Merkel nannte es eine „surreale, gespenstische Situation“. Deutschland sei ein starkes Land und könne sich kurz- und mittelfristige Hilfen leisten, so Merkel. „Wir stehen an Ihrer Seite.“ © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Dienstag, 20. Juli 2021, 09:05

Neuerbauter Schwachsinn

1997 und 2010 brach an der Oder eine Flutkatastrophe herein, die in Tschechien, Polen und auch an der deutschen Oder bei Schwedt schwere Schäden anrichtetet. Bei einem Besuch 2018 in Schwedt wurde man mit ungläubigem Entsetzen gewahr, daß direkt am Ufer der Oder eine komplette Bungalow-Siedlung entstanden war, Abstand vielleicht 100 m und nix mit Deich etc. Es entstand die Frage, wo der Schwachsinn größer war : bei denen, die das genehmigt haben oder bei denen die sich das hingebaut haben. Fest stehen muß aber : für Flutschäden an solchen Torheiten darf die Allgemeinheit - z.B. über einen Regierungsfond - auf keinen Fall aufkommen. Denn heute weiß man, was die Leute vor 100... 200 Jahren noch nicht so gewußt haben, als sie Häuser in Tälern an Gewässern gebaut haben. Ich habe auch Zweifel, ob eine Versicherung diese Irrsinnsbauten in Schwedt überhaupt versichert hat.
Avatar #760232
penangexpag
am Dienstag, 20. Juli 2021, 08:24

Konkretes Handeln sofort und dennoch planvoll und koordiniert


1. Wer die Situation jetzt zu Wahlkampfprügeleien benutzt ist ein charakterloser Lump
2. Ob die Warnmeldungsketten Lücken hatten muß geprüft werden. Aber ganz grundsätzlich hätte man vorher wissen können, daß die digitalen Verbreitungswege in Katastrophensituationen zusammenbrechen könnten. Die Abschaffung der akustischen Sirenen war eine kapitale Dummheit - und es hat genügend Leute gegeben, die das deutlich gesagt haben.
3. Die föderale Struktur der Republik zeigt auch hier wieder ihre Unsinnigkeit.
4. Das rituelle Anreisen von Politikern - "um sich ein Bild der Lage zu verschaffen" - ist eigentlich ziemlich überflüssig. Besser wäre es, wenn die , vor allem Bundeskanzlerin und die relevanten MinisterInnen ,sich in einem Lagezentrum versammeln würden und dort die eingehenden Meldungen,Bilder (die es jede Menge gibt) für ein unmittelbar koordiniertes Handeln auswerten.
Ein Generalstab im Krieg sitzt auch nicht an der vordersten Front - im Gegenteil. Wenn solche Leute aber vor Ort erscheinen wollen - dann nur mit einem klaren Konzept über das unmittelbare
Handeln - welches dann auch direkt publiziert wird, damit die betroffenen Menschen wissen, WAS und WIE geschehen wird.
5. Die Katastrophe hat gezeigt, welche Bedeutung der Einsatz der Bundeswehr haben kann. Die Wahrscheinlichkeit solcher Situationen liegt über der Wahrscheinlichkeit eines kriegerischen Einstzes. Daher sollte die allgemeine "Wehrpflicht" wieder in Kraft gesetzt werden und die Ausbildung ganz betont auch auf solche Einsätze abgestellt werden. Das gibt der notwendigen und ja auch vorhandenen Hilfswilligkeit der BürgerInnen die notwendige sachliche Basis.
6. Die Kosten der Katastrophe müssen alle gemeinsam tragen. Die Spendenwilligkeit in der Bevölkerung ist vorhanden. Spenden sollten aber ausschließlich in einen zentralen Regierunsfond fließen - und nicht in das Konglomerat von NGO's . Denn die haben alle Vorstände, Verwaltungsstrukturen etc. , in denen zuviel Geld versickert- schon ganz l
Avatar #722455
´hajodba@gmx.de
am Montag, 19. Juli 2021, 23:06

"Was gibt es da noch zu "Debattieren", wenn "Handeln" bislang unterblieben ist""

Das "Leider der betroffenen Menschen" verbietet es, die "passenden
Worte" zu gebrauche, weil dies den Menschen nicht hilft. Und die zu
Recht von Dr. Schätzler als "Systemversager" titulierten "Dilettanten
in der Bundespolitik" sind viel zu viel "mit sich und ihrer Wiederwahl"
beschäftigt, um "Kritik" anzunehmen, Denn ansonsten müssten sie
jetzt nicht darüber "debattieren", was in "Zukunft geschehen" soll.

Als ich vor "über 50 Jahren" politische aktiv war, wurden wir jungen
"Politisch-Aktiven allein bei dem Wort "Umwelt" diskreditiert und in
eine "bestimmte Ecke gestellt". Viele haben, wie ich, dann resigniert
aufgegeben sich anderweitig orientiert. Heuerweiß ich, dass dies
ein Fehler gewesen war,. Nur lässt sich dies posthum nicht mehr
korrigieren. Und so sitzen heute "Männer an den Schaltheben der
Macht", für die es seinerzeit die Bezeichnung:
"Nieten in Nadelstreifen"
gab, , Leute also, denen es ab -"Phantasie mangelte"", um über den
"Tag hinaus denken" zu können,

Dabei sollte zum "Rüstzeug eines politisch Verantwortlichen" auch
die Fähigkeit gehören:
"Das "Unvorhersehbare" vorausschauen, um auf
auf das "Unerwartete" vorbereitet zu sein, auch
wenn es nie eintrifft"

Mein tiefempfundenes Mitgefühl gilt all den betroffenen Menschen,
die mit den "aktuellen Versprechungen" in eine ungewisse Zukunft
gehen müssen.

H. Jürgen Barth
Rodalben





Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 19. Juli 2021, 19:28

An alle Systemversager in Bund, Ländern und Kommumen!

Die NZZ berichtete:
Britische Forscherin kritisiert «monumentales Systemversagen»

Das ist passiert: Nach den Unwettern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat eine britische Forscherin den deutschen Behörden «monumentales Systemversagen» vorgeworfen. Klare Hinweise, die das europäische Frühwarnsystem EFAS schon vier Tage vor den ersten Überschwemmungen herausgegeben hatte, seien offenbar nicht bei der Bevölkerung angekommen, sagte Hannah Cloke von der Universität Reading. Die Forscherin war am Aufbau von EFAS beteiligt, das nach den Überschwemmungen an Elbe und Donau im Jahr 2002 gegründet wurde. Laut dem Klimawandeldienst Copernicus wurde schon am 10. Juli eine erste Warnung an die relevanten nationalen Behörden ausgegeben...

Teile der Opposition im Bundestag richteten heftige Kritik gegen den für Katastrophenschutz zuständigen Innenminister Horst Seehofer. Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier forderte Aufklärung, ob der Katastrophenschutz ausreichend funktioniert habe. «Gibt es Dinge, die nicht gut gelaufen sind, gibt es Dinge, die schief gelaufen sind? Und dann muss korrigiert werden», sagte der CDU-Politiker am Sonntag bei«Bild live». Der FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sieht schwere Versäumnisse beim Bevölkerungsschutz. «Die rechtzeitigen Warnungen der Meteorologen sind weder von den Behörden noch vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk hinreichend an die Bürgerinnen und Bürger kommuniziert worden», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Es bietet sich das Bild eines erheblichen Systemversagens, für das der Bundesinnenminister Seehofer unmittelbar die persönliche Verantwortung trägt.» Der Leiter des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Armin Schuster, ist ebenfalls ein Totalausfall: Er warnte davor in den Keller zu gehen, forderte zugleich auf, unbedingt den Strom abzuschalten - wohlwisdend, dass in allen Häusern der Stromanschluss im Keller liegt.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER