NewsMedizinCOVID-19: Studie findet kein erhöhtes generelles Thromboserisiko nach Impfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Studie findet kein erhöhtes generelles Thromboserisiko nach Impfung

Montag, 19. Juli 2021

/7activestudio, stock.adobe.com

Padua/Berlin – Zerebrale Sinus- und Venenthrombosen nach einer Coronaimpfung sind nicht die Folge einer globalen Gerinnungsstörung. Das geht aus einer neuen Studie der Universität von Padua hervor, die in der Zeitschrift Thrombosis Research erschienen ist (2021; DOI: 10.1016/j.thromres.2021.06.016).

Nach COVID-19-Impfung wurden, wenn auch sehr selten, zerebrale Sinus- und Venenthrombosen beob­achtet. Die italienischen Wissenschaftler wollten nun herausfinden, ob die Impfstoffe ein prothrom­boti­sches Milieu verursachen oder bei Menschen mit Prädisposition für Gerinnungsstörungen zusätzliche Bedingungen für eine Hyperkoagulabilität schaffen.

Anzeige

Die 190 Probanden waren Angehörige der Universität Padua beziehungsweise arbeiten in der zugehö­rigen Universitätsklinik. Die Studie evaluierte die Gerinnungsprofile in Woche 2 nach der 1. Impfdosis und suchte Hinweise auf eine globale Hyperkoagulabilität.

Eine Kohorte von 28 ungeimpften Familien­mitgliedern der Probanden diente als Kontrollgruppe. Das Gerinnungsmonitoring umfasste neben der Thrombozytenzahl spezielle Laboruntersuchungen wie die Impedanz-Aggregometrie zur Prüfung der Thrombozyten-Funktion, die Thrombelastometrie zur Prüfung der Stabilität des Blutgerinn­sels sowie die Bildung des Gerinnungsfaktors Thrombin aus der inaktiven Vorstufe Prothrombin (Faktor II). Insgesamt hatten 101 Probanden (53,2 Prozent) den Astrazeneca-Impf­stoff und 89 (46,8 Prozent) die Biontech/Pfizer-Vakzine erhalten.

Die Forscher fanden nach den Impfungen keine Veränderungen oder Unterschiede im Gerinnungsprofil der einzelnen Gruppen. Die gesonderte Betrachtung von Frauen, die orale Kontrazeptiva einnahmen, und von Trägerinnen von Thrombophilie-Genen zeigte ebenfalls keine Auffälligkeiten.

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) weist daraufhin, dass ein Forscherteam aus Greifswald (NEJM 2021; DOI: 10.1056/NEJMoa2104840) zuvor bei Patientinnen und Patienten mit postvakzinalen (Hirnvenen-) Thrombosen einen speziellen immunologischen Pathomechanismus nachgewiesen hat, der die Thrombosen erklären kann.

Er ähnelt dem Mechanismus einer bekannten immunologischen Koagulopathie, die als seltene Kompli­ka­tion einer Heparingabe auftreten kann, der „HIT Typ II“ (heparininduzierte Thrombozytopenie).

„Wenn in den 2 Wochen nach der Impfung mit einem Vektorimpfstoff anhaltende Kopfschmerzen oder Durchblutungsstörungen auftreten, sollte die Thrombozytenzahl gemessen werden. Wenn eine Thrombo­zytopenie vorliegt, müssen die PF4-Antikörper bestimmt werden“, erläuterte der DGN-Generalsekretär Peter Berlit. „Zum Glück wissen wir, wie die seltene Komplikation erfolgreich behandelt werden kann“, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #714511
gehirnakrobatik
am Dienstag, 20. Juli 2021, 11:36

Kommentare ohne Fachwissen

Man ist immer wieder erstaunt, was hier im deutschen Ärzteblatt an Kommentaren auftaucht. Offensichtlich kennen manche Kommentatoren weder die Inzidenz peripherer (!) Venenthrombosen, noch scheinen sie mit Begrifflichkeiten des Gerinnungssystems (globale Hyperkoagulabilität) vertraut. Auch dass sich die benötigte Stichprobengröße einer Studie anhand der zu erwartenden statistischen Unterschiede vorab berechnen lässt, scheint eine völlig neue Erkenntnis. Und anstatt die Studie in irgendeiner weise fachlich sauber zu kritisieren, werden die Autoren, die in den letzten 10 Jahren mehr als 90 Arbeiten zum Thema Blutgerinnung publiziert haben, persönlich heruntergemacht. DAS nenne ich peinlich.
Avatar #775352
Murke
am Montag, 19. Juli 2021, 18:40

Das ist ja lächerlich!

Das würde bedeuten, daß weltweit etliche tausend glimpflich bis tödlich abgelaufenen Thrombosen, seien sie cerebral oder peripher in engstem zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung Zufall gewesen sein müßten. Auch die lächerlich geringe Zahl der "Versuchspersonen" (190!! Na toll!) aus dem identischen Lebens-und Arbeitsmilieu und durchschnittlich gleichen Alterstufen ist inakzeptabel um die Spielerei, die da als "Studie" bezeichnet wird zu publizieren. Da haben wohl mehrere Doktoranden unbedingt ein Thema gebraucht und sich drangehängt. Nur noch peinlich zu nennen!
Was sind denn beiläufig "Hinweise auf eine GLOBALE Hyperkoagulabilität". Soll das Weltgültigkeit schaffen? Der Globus ist auch krank, aber anders. Ansonsten bleiben wir doch besser beim System Mensch!
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER