NewsMedizinCOVID-19 kann auch bei Kindern zu neurologischen Komplikationen führen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19 kann auch bei Kindern zu neurologischen Komplikationen führen

Montag, 19. Juli 2021

/WavebreakMediaMicro, stock.adobe.com

Liverpool – Kinder erkranken zwar seltener an COVID-19, bei einem schweren Verlauf kommt es jedoch häufiger zu neurologischen Komplikationen als bei Erwachsenen. Das zeigt eine landesweite Kohorten­studie aus Großbritannien in Lancet Child and Adolescent Health (2021; DOI: 10.1016/S2352-4642(21)00193-0).

Die britischen Fachverbände haben während der ersten Welle von COVID-19 das Register „CoroNerve“ eingerichtet und die Kliniken gebeten, Patienten mit neuropsychiatrischen Komplikationen zu melden. Anfangs hatten die Initiatoren nur mit Erwachsenen gerechnet, für die eine neuropsychiatrische Beteili­gung von COVID-19 aus China bekannt war. Dann trafen jedoch auch Meldungen zu Kindern und Jugend­lichen ein.

Anzeige

Aus England wurden in den 10 Monaten bis zum 1. Februar 2021 bei 51 von 1.334 hospitalisierten Kindern und Jugendlichen neurologische Komplikationen gemeldet. Das entspricht einer Prävalenz von 3,8 Fällen auf 100 pädiatrische Patienten. Sie lag damit höher als in einer Erwachsenenstudie. Dort waren bei 267 von 30.197 hospitalisierten Erwachsenen (0,9 Fälle pro 100 Patienten) neurologische Komplikationen festgestellt worden.

Die Symptome traten zum einen bei Kindern auf, die im Anschluss an eine oft milde Infektion ein multi­systemisches Entzündungssyndrom (MIS-C) entwickelt hatten, das in Großbritannien auch als PIMS-TS („paediatric inflammatory multisystem syndrome temporally associated with SARS-CoV-2 infection“) bezeichnet wird.

Es handelt sich um eine postinfektiöse Immunreaktion vergleichbar mit dem Kawasaki-Syndrom nach anderen Infektionen. Patienten mit Kawasaki-Syndrom müssen wegen kardialer Störun­gen häufig auf Intensivstation behandelt werden, um den Kreislauf mit positiv inotropen Medikamenten zu stabilisieren.

Wie das Team um Rachel Kneen von der Universität Liverpool berichtet, mussten 20 von 25 Kindern mit PIMS-TS (mittleres Alter 10 Jahre) auf Intensivstation behandelt werden, 13 benötigten eine medika­mentöse Kreislaufunterstützung.

Enzephalopathien sind bei Intensivpatienten nicht ungewöhnlich. Die Ärzte diagnostizierten sie bei 22 der 25 Kindern mit PIMS-TS. Darunter waren 9 Kinder mit Verhaltens­ver­­änderungen, bei 6 kam es zu Halluzinationen, 4 erlitten Krampfanfälle. Eine weitere häufige Kompli­kation bei PIMS-TS war eine Beteiligung des peripheren Nervensystems, die bei 10 Kindern beobachtet wurde.

Eine 2. Gruppe von 27 Kindern war nicht an PIMS-TS erkrankt. Die Patienten erlitten die neurologischen Komplikationen im Rahmen ihrer akuten COVID-19-Erkrankung. Häufig waren dies Krampfanfälle (bei 7 Patienten mit Status epilepticus) oder eine akute disseminierte Enzephalomyelitis (ADEM), die auch von anderen Infektionen bekannt ist.

Schwere Durchblutungsstörungen, die bei erwachsenen Patienten mit COVID-19 häufiger beobachtet werden, traten bei Kindern selten auf. Nur 2 Kinder erlitten einen Schlaganfall, an dem allerdings 1 Kind (aus der PIMS-TS-Gruppe) starb, 17 weitere Kinder wurden mit Behinderungen (modifizierter Rankin-Score 2 bis 5) aus der Klinik entlassen, wobei offen bleibt, ob sie sich später noch erholten, was bei Kindern häufiger der Fall ist als bei Erwachsenen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #714511
gehirnakrobatik
am Dienstag, 20. Juli 2021, 11:18

Wissenschaftliche Grundlagen @urgestein

Die Studie ist wichtig, um schwere Komplikationen bei Kindern mit schwerem Covid-19 Verlauf zu erkennen, einzuschätzen und ggf. entsprechend zu behandeln. Da es auch bei Kindern keine schweren Covid-19 Verläufe ohne Hospitalisierung gibt, ist die Auswahl der Patienten un die Auswahl des Zählers entsprechend der zugrundeliegenden Fragestellung (!) völlig korrekt. Den Autoren ging es weder um eine Argumentation pro Impfung oder eine Prävalenz neurologischer Komplikationen bei Kindern mit Covid-19 insgesamt. Bevor man also so etwas unterstellt, sollte man vielleicht einmal die Studie inklusive der Fragestellung im Original lesen.
Avatar #104741
urgestein
am Montag, 19. Juli 2021, 20:54

Unsinnige Rechnung - once again

Die Rechnung ist unsinnig. Kinder und Jugendliche werden wegen Covid kaum hospitalisiert. Der Bezug des outcomes auf hospitalisierte Patienten und die Schlussfolgerung sind deshalb unseriös und stark verzerrend. Der korrekte Zähler wären Infizierte. Darüber gibt es natürlich keine validen Daten, da Kinder zusätzlich auch häufiger ohne Symptome infiziert und dadurch unterdiagnostiziert sind. Mit anderen Worten: Pro 100 Infizierte werden Kinder sicherlich um einen Faktor 20 oder mehr SELTENER von neurologischen Komplikationen betroffen. Auch diese Komplikation ist kein seriöses Argument für die Impfung von Kindern gegen Covid19.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER