NewsPolitikDeutschland steuert auf Überangebot an Coronaimpfstoff zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland steuert auf Überangebot an Coronaimpfstoff zu

Dienstag, 20. Juli 2021

/picture alliance, Robert Michael

Berlin – Mehr als ein halbes Jahr nach Start der Impfungen gegen SARS-CoV-2 steuert Deutschland auf ein Überan­ge­bot an Coronaimpfstoff zu. Die Verfügbarkeit werde die Nachfrage schon bald „deutlich“ über­steigen, stellten die Ge­sund­heits­mi­nis­tern von Bund und Ländern gestern in einem Beschluss nach einer Videoschalte fest.

„Ein Rückgang der Nachfrage ist sowohl in den Impfzentren als auch in den Arztpraxen und bei den Be­triebsärzten zu verzeichnen", heißt es in dem Beschlusstext. Für den Erfolg der Impfkampagne sei aber eine möglichst hohe Impfquote entscheidend. 46,7 Prozent der Menschen in Deutschland sind mittler­weile vollständig geimpft. 60 Prozent haben mindestens eine Dosis erhalten.

Anzeige

„Bund und Länder werden ihre Bemühungen noch einmal verstärken, um gezielt diejenigen Menschen mit einem Impfangebot zu erreichen, die sich bisher nicht für eine Impfung entschieden haben“, so die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK).

Wie bereits angekündigt soll die laufende Impfkampagne verstärkt wer­den. Mobile Teams würden etwa auf Marktplätze, nahe Kirchen, Supermärkten, Einkaufshäusern sowie Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitä­ten zusätzliche niedrigschwellige Angebote machen. Die Logistik rund um die Impfstofflieferungen soll flexibler werden.

Nach ihrem Start im Dezember war die Impfkampagne über Monate davon geprägt gewesen, dass weit weniger Impfstoff zur Verfügung stand als benötigt. Deshalb wurden zunächst in Altenheimen geimpft und Hochbetagten, Menschen mit Vorerkrankungen und Angehörigen bestimmter Berufsgruppen Vorrang eingeräumt.

Nun bekräftigten Bund und Länder: „Die anstehenden Lieferungen bis Ende Juli ermöglichen es, jedem impfwilligen Erwachsenen zeitnah ein Impfangebot in Form einer ersten Impfung machen zu können.“

Bund und Länder planen zudem eine verstärkte Weitergabe an andere Länder. „Der Verwurf von Impf­stoff­en muss auf ein Minimum begrenzt werden“, heißt es in ihrem Beschluss. „Der Bund wird Impfstoffe, die in der nationalen Impfkampagne nicht zum Einsatz kommen und deren Lagerhaltung eine Weiterga­be zulassen, Drittstaaten durch Impfstoffspenden zur Verfügung stellen.“

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium werde zeitnah einen logistischen Prozess auf den Weg bringen, um in den Verteilzentren der Länder gelagerte Impfstoffe dort abzuholen. Geklärt werden solle, wie mit bereits ausgelieferten Impfstoffen umgegangen werden soll, der beispielsweise an Arztpraxen oder Impfzentren geliefert worden ist.

Dafür müssten auch pharmazeutisch-technologische sowie rechtliche Fragen geklärt werden, hieß es. Und: „Grundsätzlich sind Abgaben von Impfstoffen an Drittstaaten ausschließlich durch die Bundesregie­rung möglich", heißt es im Beschluss.

Nach Angaben des GMK-Vorsitzenden Klaus Holetschek (CSU) arbeitet eine Arbeitsgruppe der Fachminis­ter­­konferenz daran, wie ein neues Messmodell für die Coronapandemie auf eine „einfache, kommunika­tive Formel“ gebracht weden kann. Dabei geht es um die Diskussion, ob künftig die Inzidenz als einziger Indikatior für die Pandemie gelten solle.

„Inzidenz ist weiter ein wichtiger Vorwarnwert, wir wissen aber, dass wir sie ergänzen wollen um die Frage der Hospitalisierung“, sagte Holetschek. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) arbeite gerade an einer Modellierung, wie man Hospitalisierung vor dem Impfen und danach sehen könne und wie man dies ins Verhältnis zur Inzidenz setzen könne. © dpa/bee/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 21. Juli 2021, 08:05

Überangebot an Coronaimpftoff? Dann macht was draus!

Dann gebt den Impfstoff endlich völlig frei! Ich würde mich gerne ein drittes Mal ("kreuzweise") impfen lassen, darf aber nicht, weil es noch nicht offiziell "erlaubt" ist. Gäbe es den Impfstoff auf Rezept in der Apotheke, wäre das kein Problem.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER