NewsMedizinCoronaimpfung: Risiko von Durchbrucher­krankungen steigt mit Alter und Komorbidität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Coronaimpfung: Risiko von Durchbrucher­krankungen steigt mit Alter und Komorbidität

Dienstag, 20. Juli 2021

/picture alliance, ZUMAPRESS.com, Nir Alon

Ashdod/Israel – Kein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 bietet einen 100 prozentigen Schutz vor COVID-19. Eine Untersuchung aus Israel in Clinical Microbiology and Infection (2021; DOI: 10.1016/j.cmi.2021.06.036) zeigt, welche Patienten am ehesten gefährdet sind.

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer hat in den klinischen Studien eine Schutzwirkung von etwa 95 % erreicht. Dies bedeutet, dass die übrigen 5 % auch nach der 2. Dosis erkranken können. Auch in Israel, wo mittlerweile 60 % der Bevölkerung vollständig geimpft sind, kommt es denn auch immer wieder zu Erkran­kungen bei durchgeimpften Personen.

Anzeige

Tal Brosh-Nissimov von der Universitätsklinik in Ashdod und Mitarbeiter haben die Krankenakten von 152 Patienten ausgewertet, die an 17 Kliniken des Landes behandelt wurden. Es handelt sich etwa um die Hälfte aller Durchbrucherkrankungen im Land, deren Zahl bei 5,2 Millionen vollständig geimpften Personen damit insgesamt gering ist – wie dies aufgrund der Studienergebnisse zu erwarten war.

Durchbrucherkrankungen können schwer verlaufen: Insgesamt 38 Patienten (25 %) mussten mechanisch beatmet werden, 34 Patienten (22 %) starben an COVID-19. Es handelt sich hier jedoch um eine Negativ­selektion, da die Autoren nur Daten zu hospitalisierten Patienten auswerten konnten. Ambulante Erkran­kungen wurden nicht erfasst.

Die Patienten waren im Alter von 22 bis 98 Jahren 8 bis 97 Tage nach der 2. Dosis erkrankt. Im Prinzip kann es jeden jederzeit treffen, doch das Risiko nimmt mit dem Alter und der Zahl der Begleiterkran­kungen zu. Die Patienten waren mit median 71,1 Jahren 2 Jahre älter als in einer Patientenkohorte von ungeimpften Patienten aus Deutschland, über die ein Team um Reinhard Busse von der TU Berlin im letzten Jahr in Lancet Respiratory Medicine (2020; DOI: 10.1016/S2213-2600(20)30316-7) berichtet hatte – und sie wiesen deutlich häufiger Begleiterkrankungen auf.

Am häufigsten waren eine arterielle Hypertonie (71 % versus 55,6 % in der Kohorte der Ungeimpften), ein Diabetes (48 % versus 27,9 %), eine chronische Herzinsuffizienz (32 % versus 19,6 %), chronische Lungenerkrankungen (24 % versus 13,6 %), chronische Nierenerkrankungen (27 % versus 22,8 %) und Krebs (24 %, in der Kohorte von Busse nicht untersucht). Nur 6 Patienten hatten keine Begleiterkran­kungen: Von diesen erkrankten 3 schwer, aber keiner tödlich.

Insgesamt 60 Patienten (40 %) der Patienten mit Durchbrucherkrankungen waren immunsupprimiert. Die Fehlfunktion des Immunsystems dürfte dazu beigetragen haben, dass die Patienten bei der Infektion nicht genügend Antikörper hatten und/oder die zelluläre Abwehr zu schwach war.

Bei 61 Patienten waren die Antikörper bestimmt worden. Im Test der Firma DiaSorin war klar erkennbar, dass ein geringer Antikörpertiter mit einem ungünstigen Ausgang verbunden war. Beim Test der Firma Abbott war kein wesentlicher Unterschied vorhanden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Mittwoch, 21. Juli 2021, 08:13

@Andre B.; verstehendes Lesen

Um Missverständnissen vorzubeugen bezog sich meine Interpretation der Grafik weniger auf die Absolutzahl der Hospitalisierungen der Ü80, sondern auf das Verhältnis der Altersgruppen. Während die Anteile der Altersgruppen in den Monaten vor der Impfung ziemlich konstant waren, gab es danach entsprechend der Impfpriorisierung deutliche Verschiebungen. Wenn Ihnen das nicht reicht, dann kann ich Ihnen auch nicht helfen.
Avatar #745246
Andre B.
am Mittwoch, 21. Juli 2021, 06:26

@Staphylococcus rex - Zitierte Grafiken bitte korrekt interpretiert wiedergeben

Zu Israel schreibt die "The Jerusalem Post:

"At the moment, around 60% of the patients in serious conditions have been vaccinated. Moreover, according to Hebrew University researchers who advise the government, around 90% of newly infected people over the age of 50 are fully vaccinated."

>>> https://www.jpost.com/breaking-news/for-first-time-since-march-855-new-coronavirus-cases-in-israel-674084

In der von Ihnen benannten Grafik ist KEIN "deutlicher Rückgang" in der Altersgruppe 80+ ab KW 7 zu erkennen! Tatsächlich gibt es einen leichten Rückgang von KW 6 - 9 und ab dann steigen die Hospitalisierungsraten in jener Altersgruppe erneut signifikant an, um dann erst zusammen mit allen Altersgruppen ab KW 16 saisonal bedingt wieder abzufallen.

Des Weiteren sollten Sie für unterschiedliche Länder Parameter wie die Anzahl der postiiv getesteten Fälle, Covid-19 Toten, Krankenhaus/ICU- Einweisungen bzw. Krankenhaus/ICU- Belegungen seit Beginn der Impfungen mit denen des letzen Jahres (im gleichen Zeitraum) und OHNE Impfungen vergleichen.

Ich bin wirklich sehr gespannt darauf, welches Land Sie folglich benennen können, was Ihre Thesen ("Hochbetagte mit Impfung haben ein deutlich niedrigeres Erkrankungs- und Sterberisiko an Covid-19") bezüglich der tatsächlichen Impfstoffwirksamkeit untermauern kann.

Hier können Sie damit beginnen zu vergleichen >>> https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&pickerSort=asc&pickerMetric=location&hideControls=true&Metric=Confirmed+cases&Interval=New+per+day&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Dienstag, 20. Juli 2021, 22:37

Verstehendes Lesen für Coronaleugner

In dem o.g. Artikel geht es um 152 Patienten und damit um die Hälfte aller registrierten Durchbruchsinfektionen in Israel. Das ist ein Bruchteil der Infektionen im Vergleich zu der Zeit vor der Impfung.

Wer lieber auf Deutschland schaut, kann dies z.B. in den Dienstagsberichten des RKI tun, besonders eindrucksvoll ist hier Seite 12, Abbildung 9, wo es ab der 7. KW in der Altersgruppe 80+ zu einem deutlichen Rückgang der Hospitalisierungen kommt, parallel zu den beginnenden Impfungen in dieser Altersgruppe mit dem Schwerpunkt in Pflegeheimen, wo die Impfungen also zu einer Verschiebung innerhalb der Altersgruppen der Krankenhauspatienten führt:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Jul_2021/2021-07-13-de.pdf?__blob=publicationFile

@Dr. Pommer: Sie können gern falsche Ähnlichkeiten bemühen. Hochbetagte ohne Impfung haben ein hohes Erkrankungs- und Sterberisiko an Covid-19. Hochbetagte mit Impfung haben ein deutlich niedrigeres Erkrankungs- und Sterberisiko an Covid-19, auch wenn die Wirksamkeit der Impfung mit steigendem Lebensalter etwas nachlässt. Bitte erst prüfen, ob es sich um Äpfel oder Birnen handelt, bevor voreilige Vergleiche gezogen werden.
Avatar #825634
ramiro
am Dienstag, 20. Juli 2021, 19:01

'Schutzwirkung von etwa 95 %' bedeutet etwas anderes

Es wird das relative Risiko bzw. dessen Minderung bezeichnet, s. z.B. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/118956/Coronaimpfstoff-Was-bedeutet-90-Prozent-wirksam
LNS
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER