NewsVermischtesDRK: Nach Rettung und Bergung wird psychologische Betreuung wichtiger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DRK: Nach Rettung und Bergung wird psychologische Betreuung wichtiger

Donnerstag, 22. Juli 2021

/picture alliance, Boris Roessler

Mainz – Die psychologische Betreuung im Katastrophengebiet rückt rund eine Woche nach der Sturzflut an der Ahr nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in den Vordergrund.

Mehr als 160 Fach­kräfte unter den rund 3.000 DRK-Einsatzkräften aus 14 Landesverbänden kümmern sich in den betroffenen Gebieten in Rheinland-Pfalz zurzeit um die psychosoziale Notfallversorgung (PSNV), wie der Vorstand des DRK-Landesverbands, Manuel Gonzalez, gestern mitteilte. Unterstützt wer­den sie von kirchlichen Seel­sorgern.

Anzeige

Es gebe ein großes Bedürfnis der Menschen im Katastrophengebiet, über das erfahrene Leid zu sprechen, sagte der Rotkreuz-Helfer Dietmar Breininger aus Ludwigshafen.

Die PSNV-Kräfte begleiten auch Men­schen zur Identifizierung von Angehörigen und zeigen Möglichkei­ten zum Abschiednehmen auf. „Ich bin über 30 Jahre beim Roten Kreuz“, sagte Breininger. „Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass so etwas in Deutschland passiert.“

Aktuell gebe es auch zunehmend Gesprächsbitten von Einsatzkräften, sagte Breininger. „Diese treffen auf Menschen, die das Unglück nicht überlebt haben, auf Menschen, die nicht mehr als Mensch erkennbar sind, auf Leichenteile.“ Für Helfer aller Organisationen richtete das DRK eine Hotline zur Vermittlung von psychologischer Betreuung ein.

Für die medizinische Versorgung hat das DRK zwei Lastwagen mit Aufleger im Einsatz, die als mobile Arztpraxis eingerichtet wurden und Räume für Diagnostik und Behandlung bieten. „Wir sind nicht immer an die Patienten herangekommen, weil Wege unzugänglich sind“, sagte der Mainzer Arzt Dieter Burchert. „Wir sind da und kommen nicht ran, das ist eine unglaubliche Ohnmacht.“ © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Donnerstag, 22. Juli 2021, 23:37

Und Gebete!

Sie weisen in Ihrem Artikel auch auf die Unterstützung von kirchlichen Seelsorgern hin. Sofern die Telefonverbindung funktioniert, können auch Gespräche mit Mitarbeiterinnen der Telefonseelsorge entlastend und ermutigend wirken. Aber natürlich auch Gebete, denn Jesus Christus spricht in Matthäus 11,28: "Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken."
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER