NewsVermischtesEvangelischer Krankenhausverband: „Zuwendungsindex“ für Patientenversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Evangelischer Krankenhausverband: „Zuwendungsindex“ für Patientenversorgung

Freitag, 23. Juli 2021

/pikselstock, stock.adobe.com

Berlin – Der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) fordert von der Politik, in der nächsten Legislaturperiode Strukturen zu schaffen, die einen einfachen Zugang zu einer qualifizierten Gesund­heits­versorgung gewähren und den medizinisch-technischen Fortschritt einbeziehen. Zugleich gelte es, für mögliche weitere globale Pandemien gerüstet zu sein.

„Um diesen komplexen Aufgaben gerecht zu werden, sind Veränderungen in den vier Handlungsfeldern Qualität, Vernetzung, Personal und Finanzierung notwendig“, erklärte Christoph Radbruch, Vorsitzender des DEKV. Nötig ist laut dem DEKV „Versorgungsqualitätsziele mit Wirtschaftlichkeit“ zu verbinden.

Anzeige

„Um die regio­nalen Besonderheiten sowie die medizinischen, pflegerischen, sozialen und demografi­schen Bedarfe passgenau zu berücksichtigen, fordern wir eine durch die Bundesregierung geförderte kleinräumige, regionale Versorgungsbedarfsforschung“, so Radbruch. Die gewonnenen Daten müssten den Krankenhäusern und Kran­kenkassen unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden. Dabei sollte Zu­wendung als Qualitätskriterium sehr konkret einbezogen werden.

Der DEKV sprach sich auch dafür aus, dass das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Ge­sundheitswesen (IQTIG) über den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit der Entwicklung eines Zu­wendungsindex für die stationäre und tagesstationäre Patientenversorgung zu beauftragen. Dieser müsse in die Qualitäts­messung der Krankenhausversorgung eingeführt und in den Qualitätsberichten veröffentlicht werden, so der Verbandsvorsitzende.

Der DEKV drängt zudem darauf, dass die bestehenden Grenzen zwischen Krankenhaus und niederge­lasse­nen Ärzten, der stationären und ambulanten Altenhilfe und Rehabilitationseinrichtungen sowie pflegenden Ange­hörigen durchlässiger werden. Dazu sollten auch Kliniken vermehrt ambulante Leistungen erbringen.

Der Verband mahnt zudem bessere Arbeitsbedingungen, mehr Wertschätzung und attraktive Karriere­möglichkeiten in der Pflege an – ermöglichen könne dies unter anderem „eine Neuverteilung von Verant­wortung zwischen den Berufsgruppen“.

Bei der Finanzierung von Krankenhausleistungen empfiehlt der Verband, grundsätzlich weiter auf Fall­pauschalen zu setzen, denn diese seien „durch die pauschale leistungsorientierte Erstattung geeignet, Transparenz herzustellen“.

An seine Grenzen stoße das Fallpauschalensystem jedoch bei notwendigen Kliniken, deren Fallzahlen nicht ausreichten, um die durch die Qualitäts- und Strukturvorgaben entstehenden Kosten zu finanzieren. Die nachweislich nicht gedeckten notwendigen Kosten sollten nach Ansicht des DEKV durch Steuer­mittel ausgeglichen werden.

„Es ist eine hoheitliche staatliche Aufgabe, die Daseinsfürsorge in den Versorgungsregionen zu finan­zie­ren, in denen Krankenhäuser dies aus eigener wirtschaftlicher Kraftanstrengung nicht schaffen“, sagte Radbruch. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER