NewsVermischtesLage in Hochwassergebieten stellt Einsatzkräfte auf harte Probe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Lage in Hochwassergebieten stellt Einsatzkräfte auf harte Probe

Montag, 26. Juli 2021

Nach dem Jahrhunderthochwasser mit Überschwemmungen und Überflutungen haben die Aufräumarbeiten im Ahrtal begonnen. /picture alliance/Geisler-Fotopress/Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Bad Neuenahr-Ahrweiler – Die Lage in den Hochwassergebieten im Westen Deutschlands hat Einsatz­kräfte und Helfer am Wochenende auf eine harte Probe gestellt. Das Technische Hilfswerk (THW) berich­tete von Angriffen auf seine Mitarbeiter und beklagte das Streuen von Falschinformationen im Katastro­phengebiet.

THW, Polizei und Krisenstab forderten zudem freiwillige Helfer dringend dazu auf, vorerst nicht ins Über­schwemmungsgebiet zu reisen. Sie habe erlebt, dass „einige Menschen mit Sprinter vorgefahren sind und auch Falschinformationen in der Bevölkerung vor Ort streuen“, sagte THW-Vizepräsidentin Sabine Lackner der Onlineausgabe der Zeit.

Anzeige

Sie berichtete zudem von Vorfällen, die sie „in 20 Jahren noch nicht erlebt habe“. THW-Mitarbeiter seien nicht nur beschimpft, beleidigt und mit Müll beworfen, sondern auch fotografiert worden, „was unsere Freiwilligen und wir bei unserer Arbeit natürlich bedrohlich finden“. Die Angreifer agierten zudem teil­weise mit gefälschten Journalistenausweisen.

Hinter den Angriffen steckten frustrierte Flutopfer, vor allem aber Menschen aus der Querdenker- und Prepper-Szene, die sich als Betroffene ausgäben und bewusst Stimmung machten, beklagte Lackner bei RTL/ntv.

Bei Preppern handelt es sich um Menschen, die sich mit allerlei Vorrat und Ausrüstung gegen etwaige Katastrophen wappnen, um notfalls autark leben zu können. Zu ihrem Schutz hätten THW-Einsatzkräfte zum Teil ihr Namensschild entfernt, sagte Lackner. Psychisch sei die Situation für die vielen Ehrenamtli­chen sehr belastend.

Nach Angaben des THW hatten zuletzt rund 30.000 Menschen in den Flutgebieten kein Trinkwasser, kei­nen Strom oder mussten sogar auf beides verzichten. Das THW bereitet sich demnach auf einen längeren Einsatz vor. „Wir gehen derzeit davon aus, dass wir noch einige Wochen vor Ort sein werden.“

Trotzdem rief das THW die Bevölkerung dazu auf, zunächst nicht mehr zu freiwilligen Hilfseinsätzen ins Katastrophengebiet zu reisen. Es seien bereits tausende Helfer vor Ort, „und schon allein das muss ko­or­diniert werden“, sagte Lackner. „Wenn mehr Menschen in die Katastrophengebiete reisen, dann wird die Lage für uns unübersichtlich.“ © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #801950
psych12
am Dienstag, 27. Juli 2021, 08:06

Angriffe auf THW im Flutgenbiet

Hinter den Angriffen steckten frustrierte Flutopfer, vor allem aber Menschen aus der Querdenker- und Prepper-Szene, beklagte Lackner bei RTL/ntv.
Die Polizei Koblenz hat dies erst aus den Medien erfahren und ist der Sache erfolglos nachgegangen. Sie konnten die gemachten Angaben von RTL nicht bestätigen das THW Mitarbeiter so etwas erfahren habe. Weiter fragt man sich natürlich woher weis man das ein Querdenker mich beleidigt haben soll oder jemand aus einer Prepper-Szene. Haben die denn die vermeidlichen Angreifer ausgiebig befragen können.
Hier bleiben fragen offen und es sieht nicht aus wie guter Journalismus. Wie kann man einen Querdenker von einem Menschen unterscheiden der skeptisch gegenüber dem Therapeutikum ist? Wie einen Querdenker von einem Nazi?Es sind Bergriffe gebildet worden von den Medien die absurd sind. Covidiot, Schwurbeler , Impfunwilliger, Impfverweigerer, Aluhutträger, Verchwörungstheoretiker usw usw usw Querdenken war eigentlich immer etwas gutes.Bringt es doch erst neue Ideen.Seit Corona wurde das Wort von den Medien vernichtet.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER