NewsPolitikCoronaimpfung: Laumann sieht Pflegekräfte in der Verantwortung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronaimpfung: Laumann sieht Pflegekräfte in der Verantwortung

Dienstag, 27. Juli 2021

/picture alliance, Zoonar | Lev Dolgachov

Düsseldorf – In den Debatten um eine Coronaimpfpflicht und um Einschränkungen für Ungeimpfte hat der Gesundheitsminister von Nordhrein-Westfalen (NRW), Karl-Josef Laumann (CDU), die Linie von Ministerprä­sident Armin Laschet (CDU) verteidigt.

Er habe sich mehrfach gegen eine Impfpflicht ausgesprochen, sagte Laumann der Rheinischen Post. Er wolle aber klarstellen, dass für ihn „die Impfung zur Ethik bestimmter Berufe, etwa dem pflegenden oder dem lehrenden Beruf, dazugehört“.

Anzeige

Es sollte selbstverständlich sein, dass jemand, der zum Beispiel andere Menschen pflege, alles dafür tue, seine Patienten vor der Ansteckung mit COVID-19 zu schützen, sagte Laumann. Das NRW-Gesundheits­mi­nisterium geht davon aus, dass in NRW rund 80 Prozent der Bürger bereit sind, sich impfen zu lassen.

Ein Sprecher erklärte der Rheinischen Post, man forciere niedrigschwellige Impfangebote, etwa durch mo­bile Impfteams oder Impfungen ohne Termine. Er verwies zudem darauf, dass seit Mai Stadtteil­impfungen, seit Juli auch an anderen Standorten Impfungen durchgeführt würden.

„Die Kommunen haben im Rahmen der ,Woche des Impfens‘ zahlreiche unterschiedliche mobile Imp­fungen organisiert, von der Impfung vor einem Einkaufsmarkt über Impfungen am Hauptbahnhof und im Fitness­center bis hin zu Moscheen“, so der Ministeriumssprecher. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER