NewsAuslandImpfpflicht für Mitarbeiter von US-Krankenhäusern für Veteranen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Impfpflicht für Mitarbeiter von US-Krankenhäusern für Veteranen

Dienstag, 27. Juli 2021

/picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Ted S. Warren

Washington – Die medizinischen Mitarbeiter der Krankenhäuser für US-Veteranen müssen sich gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen lassen. Ärzte, Zahnärzte, Krankenpflegekräfte und andere medizinische An­gestellte haben nun acht Wochen Zeit, sich impfen zu lassen, wie das Veteranenministerium bekanntgab.

Dies sei der beste Weg, um „die Sicherheit der Veteranen zu garantieren“, erklärte Minister Denis McDo­nough. Bei der Anordnung handelt es sich um die erste Impfpflicht einer größeren Bundesbehörde. US-Präsident Joe Bidens Regierung hatte eine allgemeine Impfpflicht ausgeschlossen.

Anzeige

Die Gesundheitseinrichtungen des Veteranenministeriums beschäftigen nach eigenen Angaben rund 367.000 Menschen und sind für die Versorgung von mehr als neun Millionen Personen zuständig. Es handle sich um den größten zusammenhängenden Gesundheitsanbieter in den USA, heißt es auf der Webseite des Ministeriums weiter.

Mehrere medizinische Verbände hatten sich zuletzt für eine Impfpflicht für den Gesundheitssektor ausge­sprochen.

In den USA gibt es nun schon lange viel mehr Impfstoff als Impfwillige. Bislang haben 57 Prozent der Bevöl­kerung von rund 330 Millionen Menschen mindestens die erste Impfung erhalten. Zuletzt stieg die Zahl der täglichen Coronaneuinfektionen in den USA wegen der besonders ansteckenden Delta-Variante im Schnitt wieder auf fast 50.000 an. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER