NewsPolitikVerstecktes Infektionsgeschehen: Seehofer für kostenfreie Coronatests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verstecktes Infektionsgeschehen: Seehofer für kostenfreie Coronatests

Donnerstag, 29. Juli 2021

/picture alliance/Jonathan Borg/AP

München – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist dagegen, Coronatests für Nicht-Geimpfte bald kostenpflichtig zu machen. „Solange die Pandemie anhält, würde ich nichts an der Kostenfreiheit ändern. Ich möchte, dass denen, die weder geimpft noch genesen sind, die Chance des Tests bleibt“, sagte See­hofer der Mittelbayerischen Zeitung. Andernfalls drohe ein verstecktes Infektionsgeschehen.

Seehofer stellte sich damit gegen jüngste Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) und auch von CSU-Chef und Bayerns Regierungschef Markus Söder. Diese hatten zuletzt dafür plädiert, Coronatests auf Dauer nicht mehr öffentlich zu be­zahlen – wenn alle, die sich impfen lassen können, ein Impfangebot erhalten haben.

Anzeige

Eine Impfpflicht, etwa von Unternehmen für ihre Mitarbeiter, lehnte Seehofer strikt ab. „Ganz allergisch reagiere ich, wenn jemand sagt: Wenn du nicht geimpft bist, wirst du bei uns nicht mehr beschäftigt. Oder weil du nicht geimpft bist, bekommst du keine Kranken- oder Lebensversicherung. Davor kann ich nur dringend warnen.“ Der Staat habe noch genügend Möglichkeiten, für die Impfung zu werben und sollte die „notwendige Gelassenheit“ aufbringen.

Er selbst könne „nur dafür werben, dass man sich impfen lässt“, sagte Seehofer und betonte: „Die Impfung hilft. Es ist bis dato der beste Schutz gegen eine potenziell tödliche Krankheit.“ Bei ihm selbst habe schon die Erstimpfung nach Angaben der Ärzte zu einem milden Verlauf geführt.

Auch die Gewerkschaft Verdi ist gegen eine Impfpflicht am Arbeitsplatz und setzt stattdessen auf eine verbesserte Impfkampagne. „Wir lehnen eine Impfpflicht ab, auch für bestimmte Berufsgruppen“, sagte Grit Genster, Leiterin des Bereichs Gesundheitspolitik bei Verdi. Stattdessen setze man sehr darauf, dass gut informiert werde und niederschwellige Angebote gemacht würden.

Die Impfquote im Gesundheitswesen und etwa auch in Kitas sei bereits überdurchschnittlich hoch, sagte Verdi-Vertreterin Genster dazu. „Eine Impfpflicht wäre ein massiver Eingriff in die Grundrechte, der nicht verhältnismäßig und nicht zu rechtfertigen wäre“, fuhr sie fort.

Als Gewerkschaft empfehle Verdi jedoch generell, sich impfen zu lassen. Das gelte nicht nur aus Gründen des Selbstschutzes, sondern auch etwa „zum Schutz von Patientinnen und Patienten, der Kinder sowie Kolleginnen und Kollegen“. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #775189
Leser
am Dienstag, 3. August 2021, 23:01

Mit-Denker

Sehr gut, hätte ich gar nicht gedacht. So würde es weitergehen mit den Infektionen...
Und: Für Raucher, Trinker, Zuviel-Esser (und andere) sowie Spaß-Verunfallte Ski-, Tauch-, E-Roller- (und andere) soll ICH aber weiterhin Krankenversicherungsbeiträge bezahlen? Dagegen sind die von mir bisher in Anspruch genommenen drei (3) Teste geradezu billig.
Avatar #880126
Pocahontas26
am Freitag, 30. Juli 2021, 19:48

Sieh an,

der Seehofer kann ja auch mal vernünftige und logische Einwände bringen. Wäre wirklich sehr angenehm, wenn sich das Niveau der Diskussionen mal wieder anhebt.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER