NewsVermischtes147.956 Anzeigen auf Verdacht von COVID-19 als Berufskrankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

147.956 Anzeigen auf Verdacht von COVID-19 als Berufskrankheit

Freitag, 30. Juli 2021

/picture alliance, Zoonar, Robert Kneschke

Berlin – Bis Ende Juni sind der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 147.956 Anzeigen auf Verdacht von COVID-19 als Berufskrankheit gemeldet worden. Das teilte die Bundesregierung in einer gestern veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion mit.

Darüber hinaus seien bis zum selben Zeitpunkt 26.483 Fälle von COVID-19 als Arbeitsunfall gemeldet worden.

Als Berufskrankheit anerkannt wurden demnach bis zum 30. Juni 92.175 Fälle von COVID-19-Erkrankun­gen und als Arbeitsunfall 7.741 Fälle.

Dabei konnte laut DGUV noch nicht zu allen Meldungen eine versicherungsrechtliche Entscheidung ge­trof­fen werden. Bei den genannten Zahlen handelt es sich der Antwort zufolge um vorläufige Daten. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER